NEOS Leopoldstadt: Wiener Bäderinfrastruktur ins 21. Jahrhundert holen

Schließung des Dianabades bedeutet enormen Engpass

Wien (OTS) - Nachdem die Schließung des Dianabades mit Anfang Oktober nun fix ist, muss die Stadt Wien dringend für ein Ersatzangebot sorgen, fordert NEOS Leopoldstadt Bezirksrat Christian Moritz: „Die Leopoldstadt ist ein wachsender Beziirk und hat mit dem Nordbahnhof das größte innerstädtische Stadtentwicklungsgebiet. Da liegt es auf der Hand, dass es für die Bürger_innen auch ein städtisches Hallenbad geben muss!“

Mit der Neueröffnung des Bildungscampus Nordbahnhof im Herbst 2020 gibt es zudem einen zusätzlichen Bedarf an Schulschwimmunterricht – ohne die Möglichkeit, diesen schulortnahe durchführen zu können, so Moritz: „Schon jetzt müssen Schulen in benachbarte Bezirke wie Brigittenau, Floridsdorf oder die Donaustadt zum verpflichtenden Schwimmunterricht ausweichen, wodurch diese Bäder auch an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Wir appellieren daher an die zuständigen Stadträte Czernohorsky und Hacker, in der Leopoldstadt ein Hallenbad mit Sportbecken zu errichten!“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002