Grüne Wien/Reiter, Berner, Kunrath: „Gut integrierte ukrainische Familie soll in Österreich bleiben“

Wien (OTS) - Der Grüne Bezirksvorsteher Markus Reiter setzt sich gemeinsam mit Sozialsprecherin Ursula Berner und dem Integrationssprecher Niki Kunrath für ein Verbleiben der ukrainischen Familie in Wien-Neubau ein. Schüler Timi, 8 Jahre, und seine Familie sollen bis Ende Jänner in die Ukraine abgeschoben werden. Der 8-jährige wurde hier in Wien geboren, geht in die Volksschule in der Zieglergasse und hat die Ukraine noch nie besucht, er spricht nur deutsch. Der Vater der Familie arbeitet hier als Bauunternehmer und zahlt seit vielen Jahren Steuern.

„Wir fordern, dass SchülerInnen nicht abgeschoben werden. Dafür möchten wir uns einsetzen. Die ganze Familie ist sehr gut integriert und passt auch gut nach Neubau“, so Bezirksvorsteher Markus Reiter. „Es ist eine Missachtung der Kinderrechte, ein Kind wie Timi, das hier geboren ist und keine andere Heimat als Österreich kennt, zu entwurzeln und zu traumatisieren. Noch dazu, wo die ganze Familie sich so gut hier eingelebt hat“, so Sozialsprecherin Ursula Berner. „Wien ist eine Menschenrechtsstadt und muss sich auch um Menschenrechte kümmern. Wir werden uns als Grüne dafür einsetzen, dass Timi weiter in Wien in die Schule gehen darf“, schließt der Integrationssprecher Niki Kunrath von den Grünen Wien.


Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001