Kogler/Lunacek zum Ableben von Oswald Oberhuber: Großer Verlust für Kunst und Kultur

Prägend für österreichische Kulturlandschaft über Jahrzehnte

Wien (OTS) - Tief betroffen von der Nachricht über den Tod des renommierten Künstlers und ehemaligen Rektors der Angewandten, Oswald Oberhuber, zeigen sich Vizekanzler Werner Kogler und Staatssekretärin Ulrike Lunacek, beide künftig zuständig für Kunst und Kultur.

„Oswald Oberhubers Ableben ist ein großer Verlust für Kunst und Kultur. Er hat nicht nur die künstlerische Ausbildung von Studierenden und SchülerInnen geprägt, sondern gilt mit seinem Gesamtwerk als einer der wichtigsten bildenden KünstlerInnen der Gegenwart. Österreich verliert einen ganz Großen der Kunstszene, der die Bereiche Bildung und Kunst verschmelzen konnte wie kaum ein anderer,“ so Vizekanzler Kogler.

„Oswald Oberhuber prägte die österreichische Kulturlandschaft über viele Jahrzehnte hindurch nicht nur als Künstler. Er war darüber hinaus eine zentrale Person in der Kulturdebatte und des wissenschaftlichen Lebens. Seine Stimme war nie parteipolitisch, sondern im Sinne der Demokratie und der künstlerischen Freiheit maßgeblich,“ betont Lunacek in einer ersten Reaktion. „Sein Werk steht für die permanente Veränderung und damit für den radikalen Bruch mit der Idee eines einheitlichen, stilistisch durchgängigen Œuvres – er war, wenn man so will, ein postmoderner Künstler avant la lettre. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freundinnen und Freunden.“


Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
+43-1-71606-664659
presse@bmoeds.gv.at
www.bmoeds.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ODS0001