Unser Druck zahlt sich aus: Salzburger Landtag verlangt komplettes Ende des Küken-Tötens!

Mit Beschluss des Landtags wird Bundesregierung erstmals aufgefordert, Töten von männlichen Küken komplett zu verbieten

Ich freue mich sehr, dass die intensive Kampagnenarbeit des Tierschutzvolksbegehrens nun auch in den Bundesländern erste Früchte trägt. Wir haben im Jahr 2019 mehrere Aktionen in Salzburg durchgeführt, auch viele gute Gespräche mit Landesrat Josef Schwaiger und allen Landtagsfraktionen geführt. Es ist geradezu ein Meilenstein, dass sich ein ganzes Bundesland nun zum absoluten Verbot des Tötens von männlichen Küken bekennt. Salzburg wird Vorbild-Region für Österreich, danke für die tolle Unterstützung!“ freut sich Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens. 
-

Wien (OTS) - Nach erheblichem öffentlichem Druck durch das Tierschutzvolksbegehren im Jahr 2019 und intensiven Gesprächen mit allen Fraktionen, hat der Salzburger Landtag nun in seiner Sitzung vom 15. Januar 2020 beschlossen an die Bundesregierung heranzutreten, um ein endgültiges Verbot des Tötens von Küken zu erwirken. Ebenso soll die Kennzeichnung von Lebensmitteln in Gastronomie sowie in der Gemeinschaftsverpflegung verbessert werden. Damit werden zentrale Forderungen des Tierschutzvolksbegehrens aufgegriffen.

Jährlich werden in Österreich bis zu 10 Millionen männliche Küken am ersten Lebenstag getötet weil ihre Aufzucht weniger profitabel ist. Die neue Bundesregierung hat sich zwar in ihrem Programm – auch auf Druck des Tierschutzvolksbegehren – zu einem Verbot des Schredderns von Küken verpflichtet, die Vergasung soll aber als Praxis bestehen bleiben. Dabei gibt es mittlerweile ausgereifte technische Verfahren zur Bestimmung des Geschlechts im Ei, so dass ein Ausbrüten gar nicht mehr notwendig wäre. Vermeidbares Tierleid.

Ich freue mich sehr, dass die intensive Kampagnenarbeit des Tierschutzvolksbegehrens nun auch in den Bundesländern erste Früchte trägt. Wir haben im Jahr 2019 mehrere Aktionen in Salzburg durchgeführt, auch viele gute Gespräche mit Landesrat Josef Schwaiger und allen Landtagsfraktionen geführt. Es ist geradezu ein Meilenstein, dass sich ein ganzes Bundesland nun zum absoluten Verbot des Tötens von männlichen Küken bekennt. Salzburg wird Vorbild-Region für Österreich, danke für die tolle Unterstützung!“ freut sich Sebastian Bohrn Mena, Initiator des Tierschutzvolksbegehrens.

Es ist insbesondere der Initiative der Landtagsabgeordneten Karin Dollinger (SPÖ) zu danken, die den entsprechenden Antrag in den Salzburger Landtag eingebracht hat. Mit Ausnahme der FPÖ haben alle Fraktionen dem Ansinnen zugestimmt und damit eine überparteiliche Einigung im Sinne des Tierwohls ermöglicht. Viele mögen folgen!

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutzvolksbegehren I +43 660 703 88 64

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TIV0001