Zwei ORF-Produktionen für Adolf-Grimme-Preis 2020 nominiert

„Das Wunder von Wörgl“ und „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“

Wien (OTS) - Vor und hinter der Kamera starbesetzt und international erfolgreich – zwei ORF-Produktionen gehen ins Rennen um den 56. Adolf-Grimme-Preis, der am Freitag, dem 27. März 2020, in Marl verliehen wird. Nominiert ist Urs Eggers bereits mehrfach preisgekröntes historisches ORF-Drama „Das Wunder von Wörgl“ mit u. a. Karl Markovics und Verena Altenberger. Im Wettbewerb um den begehrten Fernsehpreis ist außerdem das internationale ORF-Event „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, das bei der Berlinale 2019 seine Weltpremiere feierte. David Schalko versetzt darin Fritz Langs Filmklassiker aus dem Jahr 1931 gemeinsam mit einem mehr als hundertköpfigen Starensemble in das heutige Wien. 3sat überträgt die Veranstaltung ab 19.00 Uhr live in der 3sat-Mediathek und zeigt zudem am selben Abend um 22.40 Uhr eine 120-minütige Zusammenfassung.

„Das Wunder von Wörgl“ ist eine Koproduktion von epo-film, Film-Line und FreibeuterFilm mit dem ORF, dem BR, ARTE, SRF Schweiz und Rai Bozen, gefördert von Fernsehfonds Austria, FFF Bayern, Cine Tirol, Land Niederösterreich und Creative Europe Media.

„M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ ist eine Koproduktion von ORF, TV NOW und Superfilm mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und des Filmfonds Wien.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006