Ö1-Initiative „Reparatur der Zukunft“ mit Call „Casting neuer Ideen“

Neuer Club „Ö1 intro“ für unter 30-Jährige

Wien (OTS) - Mit der Programminitiative „Reparatur der Zukunft“ will Ö1 den Ideen der 20- bis 30-Jährigen mehr Raum geben und sich deren Fragen stellen. Kick-off für die „Reparatur der Zukunft“ sind die Schwerpunkttage von 20. bis 30. Jänner, in denen zahlreiche Ö1-Sendungen das Themenfeld aufbereiten. Die Sendungen im Detail sind abrufbar unter https://oe1.orf.at/reparaturderzukunft. Begleitend dazu gibt es unter https://oe1.orf.at/zukunft einen Call für ein „Casting neuer Ideen“ und speziell für die Zielgruppe der unter 30-Jährigen wurde der Club „Ö1 intro“ initiiert.

Spielerisch via Augmented-Reality-Spiel auf dem Smartphone echte Bäume pflanzen, schmackhafte Burger aus Insektenproteinen zubereiten oder Schuhe mit Sensoren ausstatten, die blinden Menschen den Weg weisen. All diese Ideen sind bereits umgesetzt, von jungen Menschen, die sich über die Gesellschaft von morgen Gedanken machen. Sie gehören jener Generation an, für die das Internet niemals neu war und die im Schatten der Erderwärmung erwachsen wurde. Mit der Programminitiative „Reparatur der Zukunft“ will Ö1 ihren Ideen mehr Raum geben und sich den Fragen der 20- bis 30-Jährigen stellen. Ö1 startet einen Generationendialog über die Gesellschaft von morgen – im Radio und auf seinen Social-Media-Kanälen. Gesucht wird nach dem Zukunftspotenzial Österreichs, gefördert wird ein Klima, in dem Ideen zur „Reparatur der Zukunft“ gedeihen können. Das „Casting neuer Ideen“ startet am 20. Jänner 2020 unter https://oe1.orf.at/zukunft. Was ist gefragt? Alles, was Impulse zur Veränderung setzt und die Zukunft im Jetzt reparieren will. Alles, was selbst gemacht, selbst organisiert und selbst gedacht wird. In kurzen Videoclips wird erzählt, was neu und anders gemacht wird, von innovativen Ideen zu Lösungen für aktuelle Probleme: Klimaschutz, Armutsbekämpfung, Business-Ideen, Gesprächsrunden, Podcasts und Blogs, Energiewende, Sharing-Initiativen, Forschungsprojekte, digitale Apps, Lifestyle und Fashion, Bildung, Events, Ernährung, soziale Innovationen und vieles mehr. Ö1 wird in verschiedenen Sendungen und auf Social Media über die eingereichten Projekte und Initiativen berichten. Generationenübergreifend soll so ein Diskurs über die „Reparatur der Zukunft“ entfacht werden. Viele Ö1-Hörer/innen haben großes Know-how, Erfahrungen und Ressourcen. Ihre Expertise kann der jüngeren Generation bei ihren Unternehmungen zugutekommen. Ö1 übernimmt damit eine Vermittlungs-, eine Brückenfunktion zwischen den Generationen. Wer in den Genuss eines Mentorings kommt, wird eine Jury entscheiden. 20 Projekte werden ausgewählt, die im Herbst zum „Markt der Zukunft“, einem mehrtägigen Innovationsfestival im Rahmen des Grazer Kulturjahres 2020, eingeladen werden. Ö1 wird auch als Drehscheibe fungieren, um junge Ideengeber/innen mit Veranstaltungen wie dem Europäischen Forum Alpbach zu vernetzen oder jungen Kreativen auf Festivals eine Bühne zu geben.

„Reparatur der Zukunft“ in Ö1

Das #gemma für die „Reparatur der Zukunft“ sind die Schwerpunkttage von 20. bis 30. Jänner, in denen zahlreiche Ö1-Sendungen das Themenfeld aufbereiten, mit Gedanken zu den Möglichkeiten jedes und jeder Einzelnen, in einer unübersichtlichen Welt verantwortungsvoll zu handeln. Im „Salzburger Nachtstudio“ (22.1., 21.00 Uhr) wird die Idee der Entnetzung durch die Schaffung einer „analogen Quarantäne“ diskutiert. Das „Europa-Journal“ (24.1., 18.20 Uhr) begleitet Jugendliche in den Vororten von Rom, die versuchen, eigenständig Kulturzentren auf die Beine zu stellen. „Matrix“ (24.1., 19.05 Uhr) konfrontiert „Smombies und Tinder-Kinder“ mit den Medienklischees über die Digital Natives und fragt nach, wie sie sich selbst und ihre Welt sehen. Die „Dimensionen“ (30.1., 19.05 Uhr) unternehmen eine „Dienstreise in Zeiten der Flugscham“ nach Berlin per Flieger und retour per Zug. Eine Kosten-Nutzen-Rechnung inklusive CO2 und Komfort. Und das „Radiokolleg“ (20.-23.1.) thematisiert zunächst die Kunst der Verweigerung (9.05 Uhr), um dann mit der Präsentation von innovativen Projekten für das „Casting neuer Ideen“ zu werben (9.30 Uhr). Die „Reparatur der Zukunft“ ist für Ö1 eine ganzjährige Initiative, getragen von zwei Prinzipien: Hoffnung und Innovation. Die Sendungen im Detail sind abrufbar unter
https://oe1.orf.at/reparaturderzukunft.

Der neue Club: „Ö1 intro - der kultüröffner“

„Ö1 intro“ ist der neue Club für alle unter 30-Jährigen. Er bietet seinen Mitgliedern besonders hohe Ermäßigungen bei Ö1-Kulturpartnern unabhängig von Schul- und Student/innenausweisen, spannende Erlebnisse und die Teilnahme an zukunftsweisenden Veranstaltungen. „Ö1 intro“-Mitglieder sind Teil eines Clubs, der Ö1 mit eigenen Sendungen und Events eine Stimme gibt und dazu einlädt, Kunst und Kultur mit Freund/innen zu teilen. Am 26. Jänner startet daher die neue Sendung „Ö1 intro“, in der die Ideen von jungen Menschen einen fixen Platz in Ö1 haben. Jeden Sonntag um 17.55 Uhr sind in der Sendung Veranstaltungstipps aus Kunst und Kultur zu hören. Für die Entwicklung und Gestaltung der Sendung konnten junge Studierende der FH St. Pölten gewonnen werden, die sich mit der Frage auseinandergesetzt haben, wie man Kultur und Kulturveranstaltungen für junge Menschen im Radio spannend und unkonventionell aufbereiten kann. Mit innovativen Zugängen, gründlicher Recherche und großem gestalterischen Können schaffen die Studierenden kleine Radiokunstwerke, die dem Publikum Lust auf aktuelle Veranstaltungen in der österreichischen Kulturszene machen sollen. Alle Vorteile des neuen Clubs „Ö1 intro“ sind abrufbar unter https://oe1.orf.at/intro.

Rückfragen & Kontakt:

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit
Isabella Henke
(01) 501 01/18050
isabella.henke@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0002