Bernhuber: "Ja zum Green Deal, nein zu Atomkraft"

EU-Parlament bestätigt: Green Deal darf nicht zu einer Renaissance der Atomkraft führen / Klimaschutz mit Hausverstand

Straßburg (OTS) - "Die Atomkraft darf durch den europäischen Green Deal keine Renaissance erleben. Ich bin froh, dass die konsequente Anti-Atom Linie der österreichischen Bundesregierung auch im Europaparlament der Mehrheitsmeinung entspricht. Wir sagen ja zum Green Deal, aber nein zur Atomkraft. Der Green Deal ist eine zukunftsweisende Klimastrategie und hat für uns oberste Priorität", sagt Alexander Bernhuber, umweltpolitischer Sprecher der ÖVP im Europaparlament, nach der Plenarabstimmung über die grundsätzliche Position des Parlaments zum Green Deal.

„Europa muss eine führende Rolle für konsequenten Klimaschutz mit Hausverstand einnehmen", sagt Bernhuber, der für ambitionierte Klimaschutzziele unter Berücksichtigung der Wirtschaft und der Landwirtschaft eintritt. "Überbordende Reduktionsziele für Pestizide im Rahmen des Green Deals sehe ich kritisch. Unsere Landwirte produzieren unter den höchsten Qualitätsstandards, pflegen unsere Landschaft, schützen die Umwelt und tragen zum Erhalt der Artenvielfalt bei. Das muss im Green Deal abgegolten werden. Wir brauchen eine konsequente Herkunftskennzeichnung von Lebensmitteln und CO2-Zölle auf Importe von Produkten aus Nicht-EU-Ländern, die nach niedrigeren Umwelt- und Klimaschutzstandards produziert wurden. Nur so kann es faire Wettbewerbsbedingungen geben."

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Alexander Bernhuber MEP, +32-2-28-45180
alexander.bernhuber@ep.europa.eu
Wolfgang Tucek, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-484-121431, wolfgang.tucek@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002