Sigmar Gabriel in Graz: "Europa in unbequemen Zeiten"

Scharfe Analyse der Lage Europas beim Neujahrsempfang der Deutschen Handelskammer in Österreich und des Honorarkonsuls der Bundesrepublik Deutschland für Steiermark und Kärnten

Wenn wir eine führende Macht bleiben wollen, müssen wir unsere Kräfte konzentrieren.
Sigmar Gabriel, Deutscher Bundesaußenminister a.D.

Wien/Graz (OTS) - Sehr kritische aber auch motivierende Worte zur Lage in Europa fand der ehemalige deutsche Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bei der traditionellen Neujahrsveranstaltung in der Aula der Alten Universität Graz, zu der der Vorsitzende der Landesdelegation Steiermark der Deutschen Handelskammer in Österreich (DHK), Christian Jauk und der Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland für Steiermark und Kärnten, Wolfgang Leitner, am Dienstagabend eingeladen hatten. Sigmar Gabriel, Bundesaußenminister a.D. ist zudem u.a. Vorsitzender der Atlantik-Brücke e.V.. Der Verein hat das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Europa und Amerika auf allen Ebenen zu vertiefen.

Kräfte in Europa konzentrieren

Gabriel hielt in seiner Festrede ein aufrüttelndes Plädoyer für ein Europa, das seine weltpolitische Rolle ernst nimmt: "Wenn wir eine führende Macht bleiben wollen, müssen wir unsere Kräfte konzentrieren."

Gabriel, als ehemaliger Ministerpräsident, deutscher Außenminister und SPD-Vorsitzender ein Kenner der Weltpolitik rief Europa dazu auf, gewissermaßen einen weltpolitischen Willen zu entwickeln: „Wir können nicht die letzten Veganer in einer Welt von Fleischessern sein“. Europa habe sich zu lange auf die Führung durch die USA verlassen und jedes Risiko gescheut.

Der Festvortrag von Sigmar Gabriel bot den Ausgangspunkt für eine Diskussion mit dem Vorstandsvorsitzenden der Grawe Bankengruppe und Leiter der steirischen Landesdelegation der DHK, Christian Jauk, dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Österreich, Ralf Beste, dem Geschäftsführer von BASF Österreich und Vizepräsident der DHK, Harald Pflanzl sowie dem Aufsichtsratspräsidenten des Halbleiterherstellers ams, Hans Jörg Kaltenbrunner. Die Podiumsdiskussion wurde von ORF-Chefredakteur Wolfgang Schaller moderiert.

Gäste aus Wirtschaft und Politik

Mehr als 150 Gäste aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung zum Neujahrsempfang 2020. Unter ihnen Thomas Bauer (Schaeffler Austria), Clemens Euler-Rolle (Mondi), Josef und Karin Fritz (Autohaus Fritz), Martin Graf (Energie Steiermark AG), Frank Hensel (Rewe), Dieter Hundt (ehem. DHK Präsident), Christian Kallinger (VNT Automotive), Matthias Kuhn (Messer Austria), Anita Leitner (Stoelzle Oberglas), Cattina Leitner (Dorda), Markus Marek (Kelly), Norbert Nettesheim (Andritz AG), Wolfgang Sauerzapf (Peek & Cloppenburg), Jürgen Seidler (Neuroth), Landesrat Johann Seitinger und Georg Spitzer (Spitzer).

Rückfragen & Kontakt:

Deutsche Handelskammer in Österreich
Sissi Eigruber
Abteilungsleiterin Kommunikation
+43 676 845 14 17 24
sissi.eigruber@dhk.at
http://oesterreich.ahk.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DHK0001