Grüne Josefstadt/Fabisch: „Für die Zukunft vorbauen statt über den 13A jammern“

Wien (OTS) - Der Grüne 7. Bezirk baut in seinem Zentrum eine begrünte Begegnungszone entlang der Neubaugasse mit 30 neuen Bäumen allein in der Neubaugasse und rund 100 Bäumen im ganzen Bezirk, Beschattung und Abkühlstationen, konsumfreien Zonen und Freiräumen. „Dass für die Dauer der Bauarbeiten der 13A für einige Monate zweigeteilt geführt wird, weiß die Josefstädter Bezirksvorsteherin Veronka Mickel seit Monaten. Sie hat aber im Vorfeld keinerlei Verbesserungsvorschläge für die Linienführung eingebracht“, so Martin Fabisch, Chef der Grünen Josefstadt.

Der Unterschied zwischen Grün und Schwarztürkis auf Bezirksebene ist sichtbar: „Neubau begrünt den 7. Bezirk und investiert in die Zukunft. In der Josefstadt ist dagegen nichts zu merken. Wo sind die Zukunftskonzepte für den 8. Bezirk?“, fragt Fabisch. „Sämtliche zukunftsträchtigen Initiativen, die Mickel angekündigt hat, wie etwa die Öffnung des Strozziparks, sind bisher im Sand verlaufen oder wurden, wie die Begegnungszone Lange Gasse, um viele Jahre verzögert.“ Fabisch weiter: „Öffnen Sie endlich den Strozzipark und pflanzen sie 100 neue Bäume in der Josefstadt, aber hören Sie auf, über den 13A zu jammern!“

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002