DAÖ: Karl Baron fordert hartes Durchgreifen gegen Hasspostings

Justizministerin Zadic muss umgehend handeln

Wien (OTS) - Karl Baron: „Aktuell wird unsere Justizministerin Alma Zadic massiv im Netz bedroht und beschimpft. Das ist aufs Schärfste zu verurteilen und auch die von den Medien geforderten, härteren Strafen sind wünschenswert und gerechtfertigt. Doch man sollte eines nicht vergessen, Hasspostings sind kein einseitiges Problem oder nur rechtslastig, das Problem betrifft uns alle. Gerade HC Strache kennt dieses Problem seit Jahren, Morddrohungen waren hier nahezu an der Tagesordnung. Wo blieb hier der mediale Aufschrei der Medien in den vergangenen Jahren? Wo blieb eine Stellungnahme oder Verurteilung dieser Postings an den früheren Vizekanzler Strache von unserem Bundespräsidenten?“

Auch in den Medien würde der Hass von Links einfach totgeschwiegen - oder gar goutiert, was natürlich noch schlimmer sei. Daher fordere man seitens der Allianz für Österreich umgehend ein generell härtes Durchgreifen gegen Hasspostings. Die Justizministerin müsse auch in ihrem eigenen Sinne umgehend handeln, so Klubobmann Karl Baron.

Rückfragen & Kontakt:

Die Allianz für Österreich - DAÖ LT & GR-Klub Wien
Gernot Rumpold
+43 664 465 88 55
gernot.rumpold@daoe-wien.at
www.daoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DAO0002