Hohe Schadenssummen bei Kautionstricks

Vorfallszeit: 18.11.2019, 17:00 Uhr bzw. 22.11.2019, 13:30 Uhr Vorfallsort: Wien-Leopoldstadt bzw. Wien-Landstraße

Wien (OTS) - Sachverhalt: Erneut ist es zu zwei ähnlich gelagerten Taten mit sehr hohen Schadenssummen gekommen, die die Wiener Polizei im Sinne der Prävention veröffentlichen will. Bereits vorab wird ersucht, folgende Präventionstipps zu beachten, um derartige Vorfälle zu vermeiden:

  • Brechen Sie Telefonate, bei denen von Ihnen Geldaushilfen gefordert werden, sofort ab. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein und machen Sie Ihrem Gegenüber entschieden klar, dass Sie auf keine der Forderungen/Angebote eingehen werden.
  • Kontaktieren Sie den "vermeintlichen" Verwandten, indem Sie ihn unter jener Telefonnummer zurückrufen, die Sie sonst auch verwenden. Bestehen Sie auf ein persönliches Treffen
  • Lassen Sie in Ihr Haus oder ihre Wohnung niemanden, den Sie nicht kennen. Verwenden Sie zur Kontaktaufnahme mit solchen Personen die Gegensprechanlage, die Türsicherungskette oder den Sicherungsbügel.
  • Erstatten Sie umgehend Anzeige bei der nächsten Polizeidienststelle oder verständigen Sie den Polizeinotruf (133).
  • Versuchen Sie, sich das Aussehen der Person für eine spätere Personsbeschreibung genau einzuprägen.
  • Notieren Sie sich - sofern möglich - Autokennzeichen und Marke, Type sowie Farbe eines vermutlichen Täterfahrzeuges.

Am 18.11.2019 gegen 17:00 Uhr rief ein Mann bei einer 77-jährigen Frau, die im 2. Wiener Gemeindebezirk wohnt, an, gab sich als Polizist aus und behauptete, ihre Tochter hätte einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Nun wäre eine Kaution zu bezahlen, da die Tochter sonst inhaftiert würde. Schließlich ließ sich die betagte Frau aus Angst um ihre Tochter breitschlagen. Ein bislang unbekannter Täter fungierte als „Abholer“ an ihrer Wohnadresse und ergatterte einen beträchtlichen Bargeld-Betrag. Als die 77-Jährige ihn um einen Ausweis fragte, verneinte dieser und behauptete, es eilig zu haben. Eine Bekannte des Opfers konnte noch ein Handyfoto des mutmaßlichen Täters anfertigen, das nun auf Anordnung der Staatsanwaltschaft veröffentlicht wird.

Am 21.11.2019 gegen 13:30 Uhr wurde eine 58-jährige Frau in Wien-Landstraße ebenfalls Opfer einer Tat mit demselben Modus Operandi. Abgeholt wurden Schmuck und Bargeld und dieses der Abholerin auf offener Straße unweit der Wohnung übergeben. Die Schadenshöhe ist beträchtlich. Auch von dieser Tatverdächtigen konnte ein Foto, das von einer Überwachungskamera stammt, gesichert werden, welches ebenfalls auf Anordnung der Staatsanwaltschaft veröffentlicht wird.

Die Wiener Polizei bittet um sachdienliche Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen: LKA Wien, Gruppe TOTH, Telefonnummer: 01/31310/33522 oder unter der Journalnummer 01/31310/33800.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Harald Sörös
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0002