NACHTRAG: Annoncen-Bekanntschaft führt zu Festnahme

Vorfallszeit: 01.01.2020, 20:30 Uhr Vorfallsort: Wien-Donaustadt

Wien (OTS) - Ursprüngliche Presseaussendung vom 02.01.2020, 09:00 Uhr:

Ein 87-jähriger Mann hatte die in weiterer Folge Tatverdächtige, deren Identität erst geklärt werden muss, über eine Zeitungsannonce kennengelernt. Bei einem Treffen der beiden in der Wohnung des Mannes forderte die Frau Bargeld und bedrohte das Opfer mit einem Messer. Weil der 87-Jährige lautstark um Hilfe schrie, verständigten Nachbarn die Polizei. Beamte der Wega führten einen Zugriff durch. Während der Täteransprache fügte sich die Tatverdächtige selbst Schnittverletzungen im Bauchbereich zu. Nach erfolgter Festnahme wurde sie in ein Krankenhaus gebracht, einige Zeit später dann in einen polizeilichen Arrestbereich überstellt. Die mutmaßliche Täterin wurde wegen versuchten schweren Raubes und Freiheitsentziehung zur Anzeige gebracht, das LKA (Außenstelle Nord) führt die Ermittlungen.

Nachtrag und weitere Informationen:

Bei der Tatverdächtigen handelt es sich um eine 38-jährige in Wien lebende polnische Staatsbürgerin, die polizeilich in der Vergangenheit bereits zwei Mal wegen des Verdachts der Körperverletzung angezeigt worden war. Wie die Ermittlungen ergeben haben, dürfte die 38-Jährige den 87-Jährigen seit etwa einem Jahr gekannt und ihn mehrmals getroffen haben, so auch am gestrigen Tag. In der Wohnung dürfte sie eine Lade durchsucht haben, wobei sie vom 87-Jährigen erwischt wurde. Das Bargeld, das sie gefunden hatte, wollte sie für sich haben, was das Opfer verhindern wollte. Es kam daraufhin zum Streit und einer tätlichen Auseinandersetzung, bei der beide Beteiligten leichte Verletzungen (Schürfwunden und Hämatome) erlitten. Beim Eintreffen der Polizei waren Geldscheine, um die gestritten worden war, am Boden der Wohnung verteilt. Die Tatverdächtige wurde nach erfolgter Identitätsfeststellung auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auf freiem Fuß angezeigt und heute Vormittag aus der Haft entlassen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Harald Sörös
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0003