„Bürgeranwalt“: Kann man wegen fehlender Vignette fünfmal zur Kasse gebeten werden?

Am 4. Jänner um 18.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 4. Jänner 2020, um 18.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Nachlässigkeit mit Folgen – kann man wegen fehlender Vignette fünfmal zur Kasse gebeten werden?

Autofahrer/innen, die eine digitale Autobahnvignette erworben und danach ihren Wohnsitz oder ihr Kennzeichen gewechselt haben, haben von der ASFINAG eine sogenannte Ersatzmautforderung über rund 120 Euro erhalten. Beschwerdeführer/innen, die sich bei der Volksanwaltschaft gemeldet haben, sollen aber nicht nur einmal zahlen, sondern dreimal oder sogar fünfmal. Volksanwalt Walter Rosenkranz kritisiert die Vorgangsweise der ASFINAG.

Nachgefragt: Wie hat das Burgenland auf die Kritik wegen zu teurer Kindergärten reagiert?

Ehepaar S. aus Kittsee kritisierte die Tarife für die Nachmittagsbetreuung der Tochter als unverhältnismäßig. Nach der Kritik der Volksanwaltschaft hat man im Burgenland mit einer finanziellen Entlastung der Eltern reagiert.

Nachgefragt: Pfusch beim Dachbodenausbau?

Käufer/innen von Dachgeschoßwohnungen in Wien haben festgestellt, dass bei den Bauarbeiten gepfuscht wurde. Bekommen sie Geld zurück – und wenn ja, von wem? Wie haben Gerichte geurteilt?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002