15 Jahre nach dem Tsunami: Hilfe von SOS-Kinderdorf wirkt nachhaltig

Blick zurück auf das größte Nothilfeprogramm in der Geschichte von SOS-Kinderdorf

Innsbruck/Wien (OTS) - Ein verheerender Tsunami traf am 26.12.2004 die Küstenregionen des Indischen Ozeans, zerstörte ganze Landstriche und riss komplette Dörfer mit sich. Rund 230.000 Menschen verloren ihr Leben, jedes dritte Todesopfer war, so UNICEF, ein Kind. „Unsere langjährige Präsenz in den betroffenen Ländern sowie die großartige Unterstützung unzähliger Spenderinnen und Spender ermöglichte es uns, verzweifelten Kindern und Familien schnelle und umfassende Hilfe zu leisten“, sagt Christian Moser, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Österreich. „Heute sind viele der Kinder, die vor 15 Jahren ihre Eltern verloren haben, erwachsen geworden. Zu sehen, wie sie heute ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben führen, freut uns sehr.“

Unmittelbar nach dem Beben entstand das größte Nothilfe- und Wiederaufbauprogramm der Geschichte von SOS-Kinderdorf. In Thailand, Sri Lanka, Indonesien und Indien wurde rasche Soforthilfe geleistet und langfristige Projekte umgesetzt. 15 Jahre nach dem Tsunami zieht SOS-Kinderdorf noch einmal Bilanz: Soforthilfe für 4.500 Familien mit 23.000 Kindern und Erwachsenen, 11 Kindertagesstätten für 1.800 Kinder, 343 Fischerboote für 1.120 Familien, Notunterkünfte für 1.370 Menschen, Wiederaufbau von 2.200 zerstörten Häusern, von zwei Schulen und 18 Mehrzweckzentren sowie 6 neue SOS-Kinderdörfer.

8,5 Millionen Euro Spenden aus Österreich

Unzählige Spenderinnen und Spender, Unternehmen und öffentliche Stellen (u.a. die Länder Tirol und Steiermark sowie die Städte Innsbruck und Graz) sowie 13.000 Tsunami-Patinnen und -Paten aus Österreich spendeten 8,5 Millionen Euro für Projekte in Sri Lanka, Thailand, Indonesien und Indien. „Diese großartige Unterstützung der österreichischen Bevölkerung, Privatwirtschaft und öffentlichen Hand, hat es ermöglicht, so umfassende Nothilfeprojekte auf die Beine zu stellen“, sagt Moser.

Nach der akuten Nothilfe wurden von Österreich aaus vor allem der Wiederaufbau von zerstörten Fischerdörfern, Gemeinde- und Sozialzentren und Kindergärten sowie der Bau dreier neuer SOS-Kinderdörfer (von insgesamt sechs) mitfinanziert.

Sri Lanka: Zwei Dörfer neu aufgebaut

Ein Beispiel für ein umfassendes Wiederaufbauprogramm sind die Fischerdörfer Kayankerni (264 Häuser) und Komari (677 Häuser) in Sri Lanka. Die Arbeit dort, die von Österreich mitfinanziert wurden, war besonders schwierig: Politische, teils blutige Auseinandersetzungen, Grundstücks- und Interessenskonflikte, sich ständig ändernde gesetzliche Auflagen, haben die Arbeit vor Ort extrem gefährdet und verzögert.

Trotzdem konnte SOS-Kinderdorf vielen Familien nachhaltig helfen und leistete neben dem Wiederaufbau der Häuser einen wesentlichen Beitrag zur Wiederherstellung der Infrastruktur (Verkehrswege, Kanalisation, Wasser, Strom). Betroffene bekamen neue Boote, Netze oder finanzielle Starthilfe für den Aufbau einer neuen Existenz. Neun Sozialzentren, sechs Kindertagesstätten und drei Familienstärkungsprogramme mit Fokus auf Ernährung, Gesundheit, Ausbildung und pädagogische Begleitung wurden ins Leben gerufen.

Rückfragen & Kontakt:

SOS-Kinderdorf
Susanne Schönmayr
+43 676 88144239
susanne.schoenmayr@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001