BMNT begrüßt Einigung über Gastransitvertrag zwischen Russland und Ukraine

Unter Vermittlung der EU konnte Gasversorgung weiterhin sichergestellt werden

Wien (OTS) - Im Rahmen der gestrigen trilateralen Gespräche in Berlin konnte eine Einigung über den künftigen Gastransitvertrag zwischen der russischen Gazprom und der ukrainischen Naftogaz erzielt werden. Ein Abschluss der Verhandlungen vor dem Jahresende wird angestrebt. Als für Energiepolitik zuständiges Ressort begrüßt das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus diese Entwicklung, das die weitere lückenlose Gas-Versorgung sicherstellt. Damit konnte im Interesse der mit Gas heizenden Haushalte und Unternehmen ein gutes Ergebnis erreicht werden.

Durch ihre Vermittlung hat die EU wesentlich zum positiven Abschluss der Gespräche beigetragen. Die Europäische Union hat sich in den vergangenen zehn Jahren verstärkt um diversifizierte Gasquellen und –routen bemüht. Die russische Föderation als wichtiger Gaslieferant und die Transitroute über Ukraine sind nach wie vor von großer Bedeutung: Rund 44% des für den EU-Markt gedachten russischen Gases erreichen so ihre Abnehmer.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
+43 1 71100 DW 606747
presse@bmnt.gv.at
http://www.bmnt.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001