NEOS: Mehr und bessere Wirtschaftsbildung an den Schulen ist dringend notwendig

Martina Künsberg Sarre: „Aktuelle Studie verdeutlicht, dass junge Menschen keine ausreichende Wirtschaftskompetenz durch die Schule bekommen.“

Wien (OTS) - Mit einem Appell für mehr Wirtschaftsbildung bereits in der Pflichtschule reagiert NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre auf die heute vorgelegte Studie des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft (ibw), die feststellt, dass es an den Schule keine ausreichende Bildung bei Wirtschaftsthemen gibt: „Seit der Gründung von NEOS fordern wir, dass unsere Kinder das Rüstzeug mitbekommen, um die Wirtschaft in all ihren Facetten zu verstehen – es geht nicht um das reine Erlernen wirtschaftlicher Begriffe, sondern um das Verstehen größerer, komplexer Zusammenhänge und das Anwenden in der Praxis. Wirtschaftswissen ist im Alltag unerlässlich und gehört zur Allgemeinbildung von mündigen jungen Menschen – trotzdem ist wirtschaftliche und unternehmerische Bildung in unseren Schulen kaum vorhanden.“

Künsberg Sarre erwartet von der künftigen Bundesregierung, dass zu diesem Thema konkrete Maßnahmen gesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002