2019: Ein erfolgreiches Donau-Jahr

Optimale Fahrwasserbedingungen und Schwerpunkte bei Hochwasserschutz & Ökologie

Wien (OTS) - Das zu Ende gehende Jahr war aus Sicht von viadonau, der österreichische Wasserstraßenbetreiber, ein sehr erfolgreiches. Stabile Wasserstände an der österreichischen Donau ermöglichten ausgezeichnete Bedingungen für die Schifffahrt. So konnte auch an den freien Fließstrecken (Wachau und Donau östlich von Wien) fast durchgängig eine Mindest-Fahrwassertiefe von 2,50 Meter ermöglicht werden.

Mit der funktionalen Fertigstellung großer Teile der Hochwasserschutzanlagen an der Donau (Marchfeld) ist ein enormer Schritt hin zu mehr Sicherheit für rund 30.000 Bürgerinnen und Bürger gelungen. Seit 2017 wird das Hochwasserschutzsystem Marchfeldschutzdamm durch viadonau generalsaniert. Die Runderneuerung des Hochwasserschutzes nach dem Stand der Technik bedeutet optimale Hochwassersicherheit. Ein Großteil der Bauarbeiten konnte 2019 nun deutlich früher als geplant abgeschlossen werden.

Positive Neuigkeiten auch an March und Thaya: Seit dem Sommer 2018 wurde der Hochwasserschutz March-Thaya nördlich von Rabensburg saniert. Mit dem Abschluss der Bauarbeiten im Herbst 2019 ist die Schutzfunktion des erneuerten, insgesamt rund 75 Kilometer langen Dammsystems vollständig wiederhergestellt und bietet den Gemeinden vor Ort wieder optimale Sicherheit.

Bei sämtlichen Tätigkeiten von viadonau spielen ökologische Aspekte eine wichtige Rolle. So konnte 2019 beispielsweise durch die Wiederanbindung von Flussmäandern an March und Thaya wertvoller neuer Lebensraum geschaffen werden. Ähnliches gilt für innovative Bauwerke zur Ufersicherung an der Donau, die einen nachhaltigen wasserbaulichen und ökologischen Mehrwert zeigen. Dass Insellösungen auch manchmal erstrebenswert sind, zeigt ein Projekt an der österreichisch-slowakischen Grenzstrecke der Donau: Auf Höhe Wolfsthal wurde eine weidenbewachsene Kiesbank zur Insel umgestaltet. Die Insel selbst weist einen Bewuchs mit auentypischen Weiden auf. Sie wird den Tieren der Donau-Auen als beruhigtes Rückzugsgebiet dienen und gleichzeitig bildet der neu durchströmte Wassergraben in Ufernähe optimale Bedingungen für Jungfische.

Das Donau-Jahr 2019 in Zahlen:

  • 30.000 Menschen werden von fertiggestellten Hochwasserbauwerken geschützt
  • 100.000 Schiffseinheiten wurden an der Donau geschleust
  • 558.000 Tonnen Kies wurden gebaggert und wiederverwendet
  • 90 gefährdete Tier- und Pflanzenarten profitieren von ökologischen Maßnahmen
  • 270 stolze Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: #donauliebe

Rückfragen & Kontakt:

via donau - Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH
Christoph Caspar, MSc, Bakk. Phil.
Leiter Kommunikation & Wissensmanagement
christoph.caspar@viadonau.org
via donau - Österreichische Wasserstraßen-Gesellschaft mbH

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIA0001