ÖVP Wien erneuert Forderung nach Schutz des Weltkulturerbe-Status

Wien (OTS/RK) - Einmal mehr hat sich die Wiener Volkspartei für die Verankerung des Weltkulturerbe-Status‘ in der Wiener Stadtverfassung ausgesprochen. Der nichtamtsführende ÖVP-Stadtrat Markus Wölbitsch hat diese Forderung heute, Dienstag, in einem Pressegespräch bekräftigt. Stein des Anstoßes war wieder das Hochhaus-Projekt am Heumarkt, für das sich die rot-grüne Stadtregierung vor kurzem eine „Nachdenkpause“ auferlegt hat. Diese Nachdenkpause sei laut Wölbitsch aber gar keine gewesen, die Stadt habe stattdessen „heimlich an der Verwirklichung des Projekts gearbeitet“. Auch habe die Magistratsabteilung für Immobilienmanagement vor kurzem eine Baureifgestaltung mehrerer Grundstücke am Areal beantragt, die am Donnerstag im Gemeinderat beschlossen werden soll. Dadurch werde die Nachdenkpause „ad absurdum“ geführt und die Verhandlungen mit ICOMOS und UNESCO zum Erhalt des Weltkulturerbe-Status „torpediert“, so Wölbitsch. Man werde im Gemeinderat deshalb einen Antrag auf Absetzung gegen den Tagesordnungspunkt der Baureifgestaltung einbringen und Bürgermeister Michael Ludwig in der Fragestunde zum Verhandlungsstand mit dem Investor befragen. Zusätzlich wolle man die von der ÖVP verlangte Sitzung des Gemeinderates am Freitag dazu nutzen, um einen Antrag auf eine „weltkulturerbetaugliche Adaptierung“ des Projekts einzubringen.

ÖVP-Klubobfrau Elisabeth Olischar pochte darauf, dass das Projekt am Heumarkt keine Baureife erlangen dürfe, solange es nicht einer Dimension entspreche, die mit dem Welterbe vereinbar sei. Sie erinnerte daran, dass die Republik Österreich demnächst einen Bericht an die UNESCO schicken müsse, der auf einer Stellungnahme der Stadt Wien basiere. Derzeit wisse man aber nicht, wie diese aussehen werde, so Olischar. Sie kritisierte zudem, dass ein UVP-Verfahren für das Heumarktprojekt ausständig sei. Daran führe „kein Weg vorbei“, das würden auch der heimische Verwaltungsgerichtshof und die EU-Kommission so sehen. Die ÖVP werde sich jedenfalls für den Erhalt des Weltkulturerbe-Status einsetzen und werde im Gemeinderat folgende Anträge einbringen: Bekenntnis zum Schutz des Wiener Kulturerbes in der Wiener Stadtverfassung und in der Wiener Bauordnung; Otto-Wagner-Areal soll die nächste UNESCO-Weltkulturerbe-Stätte werden; das Weltkulturerbe soll im Raumordnungsgesetz verankert werden.

Weitere Informationen: ÖVP Wien, Rathausklub, Tel.: 01/4000-81905.

(Schluss) sep

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
dr@ma53.wien.gv.at
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003