Gehalt: Die Gewinner und Verlierer 2019

Ärzten wird am meisten geboten, real verdienen andere mehr

Wien (OTS) - Das Jahr 2019 ist fast geschlagen – Zeit, auch in Sachen Gehalt einen kurzen Rückblick zu wagen. Mit den besten Angeboten können vor allem Ärzte und Arbeitnehmer in Wien rechnen, zeigt eine Auswertung von Index im Auftrag von StepStone. Am unteren Ende der Skala befinden sich Mitarbeiter im Einzelhandel – und das, obwohl in der Branche großer Fachkräftemangel herrscht.

Ausgewertet wurden die Gehaltsangaben in Stellenanzeigen von 22 Printmedien und 21 Jobbörsen im Zeitraum von Jänner bis Oktober 2019.

Ärzte und MINT-Berufe cashen ab – zumindest in der Stellenanzeige

Im Branchenvergleich zeigt sich, dass Ärzten mit einem durchschnittlichen Brutto-Monatsgehalt von rund 5.300 Euro das meiste Geld angeboten wird, gefolgt von Ingenieuren und Arbeitnehmern in IT und Telekommunikation (rund 3.600 Euro). Auch Naturwissenschaftler, Vertriebsmitarbeiter und Personaler kommen monatlich auf mehr als 3.000 Euro (sh. Grafik).

Entscheidend für die Höhe der Vergütung ist neben der Tätigkeit vor allem die erforderliche Berufserfahrung, sagt Gehaltsexperte Conrad Pramböck: „Aufgrund der langen Ausbildung zum Arzt ist es gut nachvollziehbar, dass diese Berufsgruppe auch mit hohen Gehältern am Markt rechnen kann.“

Verkäufer dringend gesucht, aber schlecht bezahlt

Am unteren Ende der Gehaltsskala stehen Verkaufsmitarbeiter im Einzelhandel: Ihnen stellt man monatlich nur rund 2.100 Euro in Aussicht. Und das, obwohl die Branche aktuell händeringend nach Fachkräften sucht: Von Juli bis September 2019 waren im Einzelhandel insgesamt 9.631 Jobs ausgeschrieben, rund 3.000 mehr als im Vergleichszeitraum 2018.

Die Gehaltsbandbreite für Verkäufer ist allerdings immens groß, relativiert Pramböck. „Je nach Branche und Berufserfahrung werden für Verkäufer Jahresgehälter zwischen 30.000 bis weit über 100.000 Euro bezahlt.“ Anders als im Handel könnten erfahrene Verkäufer in technischen Branchen oder der IT mehr als 70.000 Euro verdienen, „mit Boni sogar über 100.000 Euro.“

Bezahlung korreliert nicht mit Nachfrage

Arzt- und Pflegehelfer bietet man rund 2.200 Euro um rund 3.000 Euro weniger als Ärzten, ebenso wie Mitarbeitern in technischen Berufen (rund 2.600 Euro). Dabei korreliert die Bezahlung keineswegs mit der aktuellen Nachfrage, zeigen die Daten: In Wien, Oberösterreich und der Steiermark wurden im dritten Quartal 2019 gut 15.000 Fachkräfte im technischen Bereich gesucht.

„Vor allem die Ballungsräume in Wien und Graz sowie dem Städtedreieck Linz, Wels, Steyr sind händeringend auf der Suche nach Technikern. Gleichgültig ob Mitarbeiter mit Lehrausbildung, HTL-Absolventen oder Akademiker: Der Markt ist in diesen Regionen weitgehend ausgetrocknet“, konstatiert Pramböck.

Wien zahlt am besten, Tirol am schlechtesten

Der Bundesländervergleich zeigt, dass in der Bundeshauptstadt weiterhin die höchsten Gehälter angeboten werden: So beträgt das Durchschnittsgehalt in Wiener Stellenanzeigen rund 3.000 Euro und ist damit um fast 1.000 Euro höher als jenes in Tirol (sh. Grafik).

Angesichts des aktuell gestiegenen Personalbedarfs dürften sich Arbeitgeber damit ins eigene Fleisch schneiden: Im Herbst 2019 waren in Tirol 2.000 Jobs mehr ausgeschrieben als noch im Sommerquartal. „In Tirol werden viele Mitarbeiter in Tourismusbetrieben gesucht, die traditionell schlechte Gehälter bieten“, so Pramböck.

Tatsächliches Gehalt und Angebot klaffen auseinander

Da die Gehaltsangaben in Stellenangeboten oft nur den Mindestlohn darstellen und viele Arbeitgeber ihre „Bereitschaft zur Überzahlung“ bekunden, lohnt ein Blick auf das tatsächliche Einkommen der einzelnen Berufsgruppen. Hier zeigen sich zum Teil deutliche Unterschiede: So legt der StepStone Gehaltsreport 2019 offen, dass nicht Ärzte, sondern Mitarbeiter im Finanzbereich am besten verdienen, gefolgt von Managern und Arbeitnehmern in der IT.

Ingenieure, denen in Stellenanzeigen immerhin noch das zweithöchste Gehalt angeboten wird, befinden sich laut eigenen Angaben nur auf Platz fünf im Gehaltsranking, während Naturwissenschaftler nicht einmal in den Top Ten zu finden sind. Gehaltsexperte Pramböck rät daher, Gehaltsangaben in Stellenanzeigen mit einem großen Maß an Vorsicht zu betrachten: „Die tatsächlich bezahlten Gehälter weichen zum Teil deutlich von den angeführten Beträgen ab.“ Von Durchschnittswerten sollte sich niemand aus der Ruhe bringen lassen: „Überprüfen Sie lieber Ihr Gehalt im Einzelfall.“

INFO: StepStone Österreich zählt zu den führenden Recruiting-Unternehmen Österreichs und führt laufend Studien zu den Themen Employer Branding, Recruiting und Personalmanagement durch. Für die vorliegende Erhebung hat die Marktforschungsagentur index im Auftrag von StepStone von Jänner bis Oktober 2019 in 22 Printmedien und 21 Jobbörsen Stellenanzeigen in ganz Österreich ausgewertet. Mehr Infos und weitere Auswertungen finden Sie auf www.stepstone.at/Ueber-StepStone/pressebereich/.

Conrad Pramböck ist Österreichs führender Gehaltsexperte, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Upstyle Consulting und berät Unternehmen weltweit zum Thema Gehalt. Privatpersonen berät Pramböck im Rahmen seines Sozialprojekts „Ein Kinderlachen verdienen“ zugunsten der Roten Nasen Clowndoctors. Mehr Infos auf www.conradpramboeck.com und www.upstyle-consulting.com.

Rückfragen & Kontakt:

StepStone Österreich GmbH
Barbara Oberrauter-Zabransky
Content | PR | Research
+43 (1) 405 00 68 - 60
barbara.oberrauter-zabransky@stepstone.at
https://www.stepstone.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STP0001