NEOS zu Absage von Schuldiskussionen: SPÖ und FPÖ treten Demokratie im Burgenland mit Füßen

Edi Posch: „Offenbar spielt Parteipolitik in der Bildungsdirektion eine größere Rolle als politische Bildung für junge Menschen.“

Eisenstadt (OTS) - Einen eindringlichen Appell an die Bildungsdirektion Burgenland richtet NEOS-Landessprecher Edi Posch: „Schuldiskussionen sind wesentlich für die politische Bildung und Teilhabe am politischen Diskurs von jungen Menschen im Burgenland. Es ist absurd und demokratiepolitisch äußerst bedenklich, dass man den Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit verwehren will, sich umfassend zu informieren und in einen direkten Dialog mit Kandidatinnen und Kandidaten zu treten. Deshalb appellieren wir an die Bildungsdirektion und SPÖ-Bildungslandesrätin Daniela Winkler, der Eigeninitiative und dem Interesse der Schülerinnen und Schüler nicht im Weg zu stehen und Schuldiskussionen doch stattfinden zu lassen.“ Die Bildungsdirektion müsse sich sonst einmal mehr den Vorwurf gefallen lassen, parteipolitisch motiviert zu handeln. „Parteipolitik raus aus der Schule, ehrlicher politischer Diskurs auf Augenhöhe der Schülerinnen und Schüler rein“, schließt Posch.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS
+43 1 522 5000
presse@neos.eu
www.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEO0001