Silvia Moser: Top-Jugendticket soll auf alle Jugendliche ausgedehnt werden

ÖVP blockiert im NÖ Landtag die Mobilität für junge Menschen in Ausbildungspflicht

St. Pölten (OTS) - Seit 2017 gilt für Jugendliche die Ausbildungspflicht bis 18 Jahre. Jugendlichen, die weder eine Lehre noch eine Schule besuchen, absolvieren Lehrgänge oder eine Produktionsschule und nehmen regelmäßige Terminen an Unterstützungseinrichtungen wahr. Die Kosten für die Fahrten dorthin zahlen sie selbst. Auch wenn es teilweise Rückerstattungen gibt, muss das Geld zumindest vorgestreckt werden. Das erfolgreiche Top-Jugendticket soll auch für Jugendliche in Ausbildungspflicht zur Verfügung stehen. Das bringen die Grünen NÖ, allen voran Sozialsprecherin Silva Moser in den NÖ Landtag ein. „Es ist eine ungerechtfertigte Ungleichbehandlung, wenn den betroffenen Jugendlichen für ihre Fahrten z.B. zu Lehrgängen zur Berufserprobung, zu Unterstützungsangeboten kein Top-Jugendticket wie den Schülerinnen und Lehrlingen gewährt wird. Eine Ausweitung des Top-Jugendtickets würde auch einen uneingeschränkten Zugang zu den öffentlichen Verkehrsmitteln und mehr Flexibilität für die jungen Menschen bedeuten“

Der Antrag der Grünen NÖ wurde von der Mehrheitspartei ÖVP abgelehnt und damit blockiert. „Die Jugendlichen bleiben mit dieser Blockadehaltung der ÖVP auf ihren Kosten für ihre Fahrten zwecks Erfüllung ihrer Ausbildung wortwörtlich auf der Strecke“, bedauert Silvia Moser die Entscheidung.

Rückfragen & Kontakt:

Michael Pinnow
Pressesprecher der Grünen NÖ

Die Grünen im NÖ Landtag
Neue Herrengasse 1/Haus 1/2. Stock
3100 St. Pölten
Telefon Büro: 02742/9005 16702
Telefon mobil: 0676/944 72 69
michael.pinnow@gruene.at
www.noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002