VIRUS: S34-"Traisentalautobahn" wird Fall für das Bundesverwaltungsgericht

Wien (OTS) - Wie die Umweltorganisation VIRUS bekanntgibt, endete gestern die Beschwerdefrist zum Bescheid des Verkehrsministers zur S34-Traisentalautobahn. UVP-Koordinator Wolfgang Rehm "Wir haben das Rechtsmittel der Beschwerde eingebracht, vor allem wegen mangelhafter Ermittlungen, nicht ausreichenden Maßnahmen und fehlender Genehmigungsfähigkeit bei den Schutzgütern Grundwasser, sowie Tiere und ihre Lebensräume".

Neben VIRUS haben weitere Umweltorganisationen, sowie Bürgerinitiativen, Nachbarn und speziell auch Landwirte Beschwerde erhoben. In weiterer Folge wird sich in der zweiten Instanz das Bundesverwaltungsgericht damit zu befassen haben. "Die Erfahrung zeigt, dass hier noch aufwändige Ermittlungen notwendig sein werden", so Rehm abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfgang Rehm, 0699/12419913, virus.umweltbureau@wuk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VIR0001