SWV Matznetter fordert RWR Karte für Asylwerbende mit Lehre

Dem Fachkräftemangel entgegensteuern und Asylwerbern eine Chance auf Integration geben

Wien (OTS) - Mit der heutigen Nationalratssitzung einigte sich eine Mehrheit darauf, dass Asylwerbende, die sich in einer Lehre befinden, diese auch in Österreich abschließen dürfen. Christoph Matznetter, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbands sieht darin ein positives Zeichen für die Wirtschaft.

„In der heimischen Wirtschaft haben wir ein großes Problem mit dem aktuellen Fachkräftemangel. Die UnternehmerInnen sind dankbar dafür, dass Asylwerbende in Österreich eine Lehre in Mangelberufen abschließen wollen. Diese Fachkräfte brauchen in Folge auch einen Zugang zum Arbeitsmarkt!“, zeigt Matznetter auf.

Als Wermutstropfen empfindet Matznetter die Tatsache, dass der Beschluss nur für jene Lehrlinge gilt, die die Lehre bis zum 12. September 2018 begonnen haben.

„Wir brauchen sachorientiere und zugleich menschliche Lösungen, die dem Fachkräftemangel entgegensteuern und Asylwerbenden eine Chance auf Integration bieten. Warum sollten wir neue Fachkräfte aus dem Ausland holen, wenn es hier in Österreich ausgebildete Fachkräfte gibt?“, so Matznetter.

Er fordert, dass jene Asylwerbende mit positivem Lehrabschluss durch die Rot-Weiß-Rot Karte Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt bekommen. „Das ist im Interesse der Unternehmen, die die jungen Fachkräfte ausgebildet haben und im Interesse der jungen Menschen, die bereit sind hier zu arbeiten und Beiträge einzuzahlen“, erklärt Matznetter. Ein entsprechender Antrag von SPÖ und NEOS wurde im Nationalrat allerdings abgelehnt.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich (SWV)
Mariahilfer Straße 32, 1. Stock, 1070 Wien
+43 (1) 52545 31
office@wirtschaftsverband.at
http://www.wirtschaftsverband.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVO0001