Kuntzl zu Protest der Aktion „Uns reichts“ in TU Wien: Habe Verständnis für die Forderungen

Situation an Österreichs Universitäten muss Thema bei den Regierungsverhandlungen sein

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Wissenschaftssprecherin Andrea Kuntzl reagierte mit Verständnis auf die Protest-Aktion und Hörsaalbesetzung an der Technischen Universität (TU) Wien. Die Aktion „Uns reicht's“ hat vor dem Hauptgebäude der TU Wien gegen die aktuelle Hochschulpolitik protestiert und Festsaal der Uni besetzt. „Dass die von der türkis-blauen Hochschulpolitik des Sparstifts Betroffenen direkten Kontakt mit den RegierungsverhandlerInnen fordern, um ihre Situation darzulegen, kann ich gut nachvollziehen“, sagte Kuntzl am Dienstagabend gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

Zwar wurde 2017 auf SPÖ-Initiative gegen die Stimmen der ÖVP die Erhöhung des Uni-Budgets für die Periode 2019-2021 um 1,3 Mrd. Euro beschlossen. „Von den damit verbundenen Zielen wie dem Ausbau von Studienplätzen und einer Verbesserung der sozialen Durchmischung der Studierenden ist nicht viel geblieben“, stellte Kuntzl fest. Mit der UG-Novelle von 2018 hat die schwarz-türkise Regierung zwar den Weg für 358 Professuren geebnet. Die Plätze für Studierende aber wurden massiv gekürzt. „Die Studentinnen und Studenten befürchten zurecht, dass die fatale türkis-blaue Hochschulpolitik unter Türkis-Grün fortgesetzt werden könnte und ihre Interessen bei den Koalitionsverhandlungen geopfert werden“, sagte Kuntzl. (Schluss)up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010