Korosec: Wiener Rettungswesen braucht mehr als eine Notruf-App

Rot-grünes Missmanagement verursacht Chaos, Verunsicherung und Überforderung im Rettungswesen – Realistische Personalplanung dringend notwendig

Wien (OTS) - „Die heute präsentierte digitale Notruf-App ist eine gute und grundvernünftige Sache. Das Wiener Rettungswesen braucht jedoch mehr als eine Notruf-App, um den Wienerinnen und Wienern wieder in bestmöglicher Höchstform zur Verfügung stehen zu können“, so die Gesundheitssprecherin der neuen Volkspartei Wien Ingrid Korosec. Schließlich ist das Wiener Rettungswesen die Basis einer funktionierenden Gesundheitsversorgung in einer Stadt. Hier geht es tagtäglich um Leben und Tod. Wer die Rettung ruft, muss sich auf professionelle und schnelle Hilfe verlassen können. Rot-grünes Missmanagement und fehlende Weitsicht in der Stadtregierung haben jedoch dazu geführt, dass im Wiener Rettungswesen Chaos, Verunsicherung und Überforderung herrschen. „Das ist einer Weltstadt nicht würdig“, so Korosec.

Es sei absolut inakzeptabel und fahrlässig, wie planlos und chaotisch die Zusammenarbeit mit den privaten Organisationen laufe. Auch bereite es große Sorgen, dass die Zahl der erkrankten Mitarbeiter explodiere. „Das ist immer ein Zeichen dafür, dass etwas Gravierendes nicht stimmt und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit massiven Überstunden überbeansprucht werden. Es braucht endlich eine zukunftsbezogene und realistische Bedarfsplanung, damit die Rettung auch wieder rechtzeitig bei den Wienerinnen und Wienern eintrifft.“ Das Wiener Rettungswesen müsse endlich vor dem derzeit herrschenden rot-grünen Missmanagement gerettet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001