FP-Krauss: Erkenntnishorizont des Bildungsstadtrates Czernohorszky reicht nicht einmal bis zur Tischkante

Seine Diagnosefähigkeit ist keinen Cent wert

Wien (OTS) - Wie die "Krone" berichtet, reiste der Wiener Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) nach Berlin, um sich ein Bild von Brennpunktschulen zu machen. Aufgrund der jahrzehntelang völlig unkontrollierten Massenzuwanderung ist die Ernst-Reuter-Schule in Berlin zu einem „Sinnbild der Ghettoisierung“ geworden.

Die Hoffnung, dass die dramatische Situation in der deutschen Hauptstadt Czernohorszkys Augen öffnen würde, seien laut Krauss vergebens gewesen.

„Czernohorszky kommt nach Wien zurück und führt die dortigen Probleme auf Ressourcenknappheiten zurück. Massenzuwanderung, Islamisierung und Radikalisierung? Fehlanzeige!“, zeigt sich Krauss entsetzt über Czernohorszkys nicht vorhandene Diagnosefähigkeit von realen Problemsituationen.

„Ein Stadtrat, der alles aus einer ideologischen Multikultibrille heraus betrachtet, ist bestenfalls als linker Märchenonkel, aber nicht als Bildungsstadtrat geeignet“, so Krauss abschließend. (Schluss) lps

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001