FP-Teufel: FPÖ serviert NÖ Landtag „heiße Kartoffel“

NÖ Buschenschankgesetz geht an Praxis und Tradition vorbei

St. Pölten (OTS) - „Bereits während der ‚Sturmzeit‘ ist es in Niederösterreichs Buschenschanken Tradition, dass zum beliebten Sturm warme Erdäpfel gereicht werden. Das stellt allerdings einen Verstoß gegen das geltende Buschenschankgesetz dar“, kritisiert LAbg. Ing. Mag. Reinhard Teufel. „Es kann nicht die Intention des Gesetzgebers sein, die seit langem gelebte und bei den Gästen beliebte Traditionen per Gesetz zu untersagen“, so Teufel.

„Daher hat die FPÖ nun einen Antrag im NÖ Landtag eingebracht, um die gelebte Praxis zu legalisieren“, berichtet Teufel. Das NÖ Buschenschankgesetz normiert in § 11, dass die Verabreichung von kalten Speisen mit Ausnahme von Süßwaren gestattet ist – heiße Kartoffeln fallen daher nicht darunter. „Um Rechtssicherheit für die Betreiber der niederösterreichischen Buschenschanken zu schaffen und um die Tradition zu erhalten, muss dieser Paragraph entsprechend abgeändert werden“, fordert Teufel.

Laut Antrag der FPÖ soll das Buschenschankgesetz um folgenden Satz ergänzt werden: „Während der Sturmzeit ist die Verabreichung von warmen Speisekartoffeln (Erdäpfeln) gestattet“. „Ich appelliere an die Vernunft und das Traditionsbewusstsein der niederösterreichischen Abgeordneten und gehe davon aus, dass diese dem Antrag zuzustimmen“, zeigt sich Teufel zuversichtlich, eine Mehrheit im NÖ Landtag zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Richard Punz, BA
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
M:0664 142 99 04
richard.punz@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001