Oö. Volksblatt: "Égalité? Eher nicht." (von Christian HAUBNER)

Ausgabe vom 7. Dezember 2019

Linz (OTS) - Liberté, Égalité, Fraternité – übersetzt: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – lautet der Wahlspruch der französischen Republik. Beim Pensionssystem hingegen ist in der Grande Nation von Gleichheit nicht viel zu sehen. Es gibt zwar eine allgemeine Pensionsversicherung, daneben aber 42 (!) Einzelsysteme.
Zwar weisen auch die Pensionssysteme anderer Länder – inklusive Österreich – Ungleichheiten auf. In Frankreich jedoch führt die Zersplitterung zu geradezu extremen Ungerechtigkeiten. Dort ist das allgemeine Pensionsantrittsalter mit 62 Jahren ohnehin vergleichsweise niedrig. Bei einigen Berufsgruppen gibt es aber seltsam anmutende Privilegien: In manchen Firmen des öffentlichen Bereichs etwa können Mitarbeiter bereits mit Anfang oder Mitte 50 in Pension gehen, und das noch dazu bei hohen Bezügen. Vor dem Hintergrund, dass die Pensionskassen schwer defizitär sind und sich auch Frankreich nicht der demografischen Entwicklung entziehen kann, scheint klar, dass solche Auswüchse nicht finanzierbar sind. Die französischen Pensionsprivilegien sind historisch gewachsen, zeitgemäß sind sie aber schon lange nicht mehr. Wenn die Gewerkschaften bei ihrer Blockadehaltung bleiben, riskieren sie die Zukunft des Landes und seiner Bürger.

Rückfragen & Kontakt:

Oö. Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001