NEOS Wien/Gara zu Gesundheitszentren: Kindergesundheit braucht viel ambitioniertere Pläne

Stefan Gara: „Stadt Wien muss Herausforderungen viel mutiger begegnen!“

Wien (OTS) - Grundsätzlich positiv bewertet NEOS Wien Gesundheitssprecher Stefan Gara die Pläne, 16 Gesundheitszentren mit verschiedenen Schwerpunkten zu errichten. Vor allem beim Ausbau der Versorgung für Kinder und Jugendliche ortet Gara aber Mängel: „Wir müssen die massive Unterversorgung für die Jüngsten unserer Gesellschaft wesentlich entschiedener bekämpfen! Was Stadtrat Hacker hier vorlegt – 3 Kinderärzte sollen künftig auch am Wochenende offen haben – ist für eine wachsende Millionenstadt bestenfalls ein „Pflaster auf die Wunde“. Diese Maßnahme wird die Spitalsambulanzen nur unwesentlich entlasten. Wir brauchen in Wien mindestens fünf Primärversorgungszentren speziell für Kinder und Jugendliche, wo nicht nur die medizinische Betreuung sichergestellt wird, sondern auch Angebote im Bereich der Psychotherapie, der Logopädie oder der Ernährungsberatung an einem Punkt zentral angeboten werden können. Hackers Pläne sind nur der Tropfen auf den heißen Stein, nachdem die rot-grüne Stadtregierung jahrelang zugeschaut hat, wie die Gesundheitsversorgung vor allem für Kinder & Jugendliche in Wien immer schlechter wird.“

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001