Auffindung von Kriegsmaterial

Wien (OTS) - 04.12.2019, 17:30 Uhr

14., Baumgartner Wald

Ein 33-jähriger „Sondengeher“ fand im Bereich des Baumgartner Waldes mit Hilfe eines Metalldetektors einen Zündkopf aus dem zweiten Weltkrieg und verständigte die Polizei. Alarmierte Beamte sperrten den möglichen Gefahrenbereich ab und verständigten ein Sprengstoffkundiges Organ (SKO). Nach der Besichtigung des Relikts konnte Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich bei dem Gegenstand um einen ungefährlichen und nicht funktionstüchtigen Zünder ohne Sprengmittel. Der Entschärfungsdienst wurde in weiterer Folge zum Abtransport des Kriegsrelikts alarmiert. Es kam zu keiner Gefährdung für Menschen oder Sachen.

Die Wiener Polizei rät zu folgenden Präventionstipps:
• Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
• Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
• Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
• Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Pressestelle
Pressesprecher Daniel FÜRST
+43 1 31310 72133
wien-presse@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0002