Bundesjugendvertretung: Ehrenamtliches Engagement junger Menschen stärker fördern!

Förderung für Kinder- und Jugendorganisationen seit 2001 nicht inflationsangepasst.

Wien (OTS) - Zum heutigen Tag des Ehrenamtes macht die Bundesjugendvertretung (BJV) auf das große Ausmaß des Engagements junger Menschen aufmerksam: „Fast jedeR zweite Jugendliche engagiert sich freiwillig und das in ganz unterschiedlichen Formen, sei es im Jugend-, Bildungs-, Sport- oder Umweltbereich“, so BJV-Vorsitzende Isabella Steger.

Sie weist außerdem auf den unermesslichen Wert dieses Engagements hin: „Junge Menschen leisten mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und bereichern diese. Ohne sie wären beispielsweise viele Angebote für und mit Kindern und Jugendlichen undenkbar! Ehrenamtliche in Kinder- und Jugendorganisationen leisten beispielsweise Präventionsarbeit, sie fördern Integration, Aufklärungs- und Bildungsarbeit. Freiwillig Engagierte erwerben dabei wertvolle Kompetenzen, die unbedingt stärker anerkannt werden müssen.“

Sonderfreistellung für Freiwillige

Wichtig sei es, das Engagement junger Menschen auch von Seiten der Politik stärker zu fördern: „Ehrenamtlich Engagierte investieren viel Zeit und haben häufig Probleme, ihr Engagement mit (Aus)bildung oder Beruf unter einen Hut zu bringen. Wir plädieren deshalb für Sonderfreistellung für ArbeitnehmerInnen für freiwilliges Engagement, wie es sie bereits in Deutschland und der Schweiz gibt. So lässt sich ehrenamtliches Engagement noch attraktiver gestalten und mit Berufstätigkeit vereinbaren. Es soll keinesfalls so sein, dass junge Menschen ihr Engagement hinten anstellen müssen“, betont Steger.

40% Verlust für Jugendorganisationen

Nicht zuletzt müssen die Organisationen, die freiwilliges Engagement unterstützen und begleiten, selbst auf sicheren Beinen stehen. „Dass die Förderungen für Kinder- und Jugendorganisationen seit 2001 stagnieren, ist völlig unverständlich. Durch die fehlende Inflationsanpassung der Jugendförderungen steht den Jugendorganisationen laut unseren Schätzungen heute um 40% weniger Geld zur Verfügung. Die Inflationsanpassung der Bundes-Jugendförderung ist für uns ein wichtiger Schritt, mit dem die neue Bundesregierung das wichtige Engagement im ehrenamtlichen Bereich stärken kann“, appelliert Steger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesjugendvertretung
Nicole Pesendorfer-Amon
Öffentlichkeitsarbeit
01 214 44 99 - 25 // 0676 880 11 1142
presse@bjv.at
www.bjv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0001