ORF III am Mittwoch: „Heimat Österreich“-Premiere „Weihnachten in den steirischen Alpen“

Außerdem: „Land der Berge: Am Eisstrom des Großglockners“, Drohnen & digitale Datenfluten in „Quantensprung“ und „Quantensprung – Die Doku“

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information zeigt am Mittwoch, dem 4. Dezember 2019, die „Heimat Österreich“-Premiere „Weihnachten in den steirischen Alpen“ (20.15 Uhr) von Wolfgang Niedermair. Eingeschlossen zwischen Berggipfeln liegt Oppenberg am Gullingbach. Es ist einer der abgelegensten Orte in den steirischen Alpen. Gerade deshalb scheint Weihnachten dort etwas besonders „Echtes“ zu haben:
Geschenke und das kommerzielle Rundherum spielten hier nie eine Rolle, dazu war der 200-Seelen-Ort auch immer zu arm. Elisabeth Schüßler wuchs mit ihren neun Geschwistern auf einem Bauernhof im Tal auf. Sie kann sich noch gut daran erinnern, wie sie bei der Stallarbeit von ihrer Mutter ein Weihnachtsgedicht gelernt hat. Es handelt – wie könnte es anders sein – vom Verzicht auf die Weihnachtsgeschenke.

In „Land der Berge“ geht es mit der Doku „Am Eisstrom des Großglockners – Leben am Gletscher“ (21.05 Uhr) weiter. Nur an wenigen Orten in den Hochalpen liegen unberührte Natur und die Werke der Zivilisation so dicht nebeneinander wie am Großglockner. Seit es eine Straße zur Franz Josephs Höhe gibt, lässt sich die Pasterze – Österreichs größter Alpengletscher ¬– wunderbar besichtigen. Der Kaiser und seine Sisi hatten es da anno 1856 noch schwerer. Sie kamen hoch zu Ross zum Eiswunder am Glockner. Jetzt verliert die Pasterze von Jahr zu Jahr an Masse. Matti Bauer besucht Menschen, die am Rande des Gletschers wohnen.

„Quantensprung“ (21.55 Uhr) erforscht in einer neuen Ausgabe die vielfältigen Anwendungsgebiete der Drohnen – von der Kriegsführung bis zum Filmgeschäft. Dabei ist auch die Zukunft der Luftraumüberwachung ein großes Thema, die angesichts der immer größeren Zahl an fliegenden Verkehrsteilnehmern vor neuen Herausforderungen steht.

„Quantensprung – Die Doku“ befasst sich um 22.45 Uhr mit der „Datenflut“. Täglich werden wir von E-Mails, SMS, Tweets, Facebook-Nachrichten und mehr überflutet. Neue Geräte und Apps überwachen unseren Alltag von der Nahrungsaufnahme bis hin zu den Gehirnströmen. Die Doku von Josh Freed begleitet Pioniere der neuen digitalen Welt auf ihrem Weg zur völligen Selbstüberwachung und besucht jene Menschen, die sich selbst als „datensüchtig“ beschreiben.

Genetisch veränderte Menschen, Organe aus dem Labor, synthetische Lebewesen: Der Abend schließt mit den „Wiener Vorlesungen“ (23.35 Uhr) zum Thema „Mensch der Zukunft: Selbst gemacht?“. Was bis vor Kurzem noch als utopisches Zukunftsszenario galt, ist dank des enormen Fortschritts in der Biotechnologie in den Bereich des Machbaren gerückt. Doch wie gehen die Menschen mit diesen ungeahnten Möglichkeiten um? Zu Gast bei Moderatorin Marlene Nowotny (Ö1) sind Christiane Druml (Juristin und Bioethikerin), Marc Elsberg (Schriftsteller) und Jürgen Knoblich (Biochemiker und Molekularbiologe).

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004