Junge Industrie begrüßt Stellungnahme der Alterssicherungskommission

JI-Bundevorsitzender Wimmer: Signal der Vernunft – wahlkampfmotivierte Beschlüsse sollten zurückgenommen werden

Wien (OTS) - „Hocherfreut“ zeigte sich der Bundesvorsitzende der Jungen Industrie (JI). Andreas Wimmer, über die gestrige, klare Stellungnahme der Alterssicherungskommission zur Wiedereinführung der „Hacklerregelung“ sowie der Pensionsanpassung bereits im ersten Jahr nach Antritt.

„Im Zuge des Wahlkampfes vor der vergangenen Nationalratswahl wurden vollkommen kontraproduktive Beschlüsse im Pensionsbereich gefasst. Es ist sehr zu begrüßen, dass sich die neue Kommission hier klar als eine Stimme der Vernunft positioniert hat“, so Wimmer. Angesichts eines nach wie vor weit vom gesetzlichen entfernten faktischen Pensionsantrittsalters sowie der immens hohen Kosten des Pensionssystems sollten „diese wahlkampfmotivierten Blödheiten am besten einfach wieder zurückgenommen werden.“

Es sei jedenfalls erfreulich, dass die neue Alterssicherungskommission nunmehr ihre Arbeit aufnehmen werde, so Wimmer weiter: „Die Pensionsdebatte braucht dringend neue, vernünftige Impulse. Die Politik hat oft genug bewiesen, dass sie mit dem Thema Generationengerechtigkeit nicht umgehen kann, es wird zu kurzfristig gedacht.“ Eben daher fordere die JI ja vor allem Automatismen im gesamten Pensionssystem, sowohl beim Antrittsalter als etwa auch bei den jährlichen Pensionsanpassungen. „dieses wichtige Thema darf nicht eine populistischen Stimmungsmacherei überlassen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Industrie
Martin Amor
Bundesgeschäftsführer
01/71135-2402
martin.amor@iv.at
https://www.jungeindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001