Am 5. Dezember ist internationaler Tag der Freiwilligen

Dachverband der Spendenorganisationen sagt Danke an alle ehrenamtlichen Helfer und fordert längst notwendige Entwicklungsschritte von nächster Bundesregierung.

Das vielfältige Freiwilligenwesen bildet das Rückgrat unserer Gesellschaft. Wir freuen uns besonders, dass freiwilliges Engagement auch in immer mehr Wirtschaftsbetrieben ein zentraler Teil der Unternehmenskultur ist.
Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria
Immer häufiger betonen NPOs, dass es zunehmend schwieriger werde, neben den bestehenden, auch neue Freiwillige zu gewinnen. Dadurch kommt es zum Teil bereits zu Leistungsengpässen.
Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria

Wien (OTS) - Der 5. Dezember steht international ganz im Zeichen der freiwillig engagierten Menschen. 46% der österreichischen Bevölkerung oder 3,5 Millionen Menschen über 15 Jahre setzen sich in ihrer Freizeit für den guten Zweck ein und helfen in gemeinnützigen Organisationen, Vereinen oder in der Nachbarschaft. Die Bereitschaft zu einem solchen Engagement sinkt aber tendenziell. Um das Freiwilligenengagement daher auf dem jetzigen Niveau zu halten oder weiter auszubauen, ist die nächste Bundesregierung dringend gefordert, endlich bessere Rahmenbedingungen umzusetzen.

14 Millionen Arbeitsstunden leisten Österreichs Freiwillige wöchentlich in unterschiedlichsten gesellschaftlichen Bereichen. Am häufigsten engagieren sich Menschen zwischen 50 und 59 Jahren, gefolgt von den über 60-jährigen. Neben Privatpersonen helfen auch vermehrt Unternehmen mit Zeitspenden. Im Rahmen von Corporate Volunteering-Partnerschaften fördern Unternehmen ihre Mitarbeiter dabei, sich in- oder außerhalb der Arbeitszeit für eine gemeinnützige Organisation zu engagieren. 36% der österreichischen Unternehmen helfen bereits auf diesem Wege. „Das vielfältige Freiwilligenwesen bildet das Rückgrat unserer Gesellschaft. Wir freuen uns besonders, dass freiwilliges Engagement auch in immer mehr Wirtschaftsbetrieben ein zentraler Teil der Unternehmenskultur ist.“, zeigt sich Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria – Dachverband der Spendenorganisationen, erfreut.

Bessere Rahmenbedingungen und Rechtssicherheit gefordert

Viele Freiwillige müssen ohne versicherungstechnische Absicherung arbeiten und Organisationen haben mit ausufernden bürokratischen Hürden zu kämpfen. „Immer häufiger betonen NPOs, dass es zunehmend schwieriger werde, neben den bestehenden, auch neue Freiwillige zu gewinnen. Dadurch kommt es zum Teil bereits zu Leistungsengpässen.“, betont Lutschinger. Der Fundraising Verband Austria fordert daher von der nächsten Regierung eine aktive, wertschätzende Freiwilligenpolitik und die dringend notwendige Entbürokratisierung des Gemeinnützigkeitsgesetzes. Notwendige Schritte sind etwa der Ausbau der Infrastruktur durch Freiwilligenzentren in jedem Bundesland, der Betrieb von digitalen Freiwilligenplattformen, die Anerkennung von im freiwilligen Engagement erworbenen Kompetenzen und vor allem die Bereitstellung einer einheitlichen Unfall- und Haftpflichtversicherung für alle ehrenamtlichen und freiwilligen Tätigkeiten in Österreich.

Heute lädt der Fundraising Verband Austria zur Freiwilligenkonferenz in Wien. Internationale Experten diskutieren dabei über die Zukunft des Freiwilligenwesens, aktuelle Tendenzen und Entwicklungen wie die Digitalisierung und wie Freiwillige erfolgreich angesprochen werden können.

Heute ist GivingTuesday

Millionen Menschen auf der ganzen Welt feiern heute gemeinsam das Geben – 2019 erstmals in größerem Rahmen auch in Österreich. Unternehmen, Spendenorganisationen und Privatpersonen engagieren sich an diesem Tag mit kreativen Spendenaktionen. Egal ob es um Geld-, Zeit- oder Sachspenden geht, jeder kann mitmachen und etwas Gutes tun. In Österreich machen über 130 NPOs und Unternehmen mit. Der Tag des Gebens wird unterstützt von Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen und Bundeskanzlerin Dr. Brigitte Bierlein.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andreas Anker, Presse Fundraising Verband, T: 0676/4214706, E: presse@fundraising.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FUN0001