WKÖ-Generalsekretär Kopf: Betriebe werden ab 2020 um 170 Millionen Euro bei Lohnnebenkosten entlastet

Wichtige Forderung der Wirtschaftskammer erfüllt: Beitrag zum Insolvenzentgeltsicherungsfonds sinkt von 0,35 auf 0,20 Prozent

Wien (OTS) - „Wir freuen uns, dass eine Forderung der Wirtschaftskammer nun umgesetzt wird und unsere Betriebe ab dem kommenden Jahr bei den Lohnnebenkosten entlastet werden“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Konkret wird der Beitrag zum Insolvenzentgeltsicherungsfonds (IESG) per 1.1.2020 von derzeit 0,35 Prozent auf 0,20 Prozent. Die entsprechende Verordnung wurde nun im Bundesgesetzblatt veröffentlicht.

„Die Beitragssenkung entspricht einer Entlastung der Unternehmen um rund 170 Millionen Euro im Jahr und ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Gerade wenn die Konjunktur sich eintrübt, ist jede Entlastungsmaßnahme höchst willkommen“, betont Kopf. Zumal die Steuer- und Abgabenquote sich in Österreich ohnehin auf einem hohen Niveau befindet. (PWK577/DFS)

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Horner
Wirtschaftskammer Österreich
Sprecherin des Generalsekretärs
T 0590900 4462
E sonja.horner@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005