FW-Schwingenschrot: Rauchverbot ist Anschlag auf Wiener Gastronomie – Spätfolgen heute unabsehbar

Rauchverbot bring nicht nur Gastronomen, sondern auch Zulieferbranche in ärgste Bedrängnis

Wien (OTS) - Von einem „Anschlag auf die Wiener Gastronomie“ spricht der Spitzenkandidat der Freiheitlichen Wirtschaft für die Sparte `Gastronomie und Tourismus´ zur Wirtschaftskammerwahl, Dietmar Schwingenschrot. Die Spätfolgen des gerade in Wien rigoros exekutierten absoluten Rauchverbots seien aktuell noch nicht absehbar. „Bald beginnen die für die Gastronomen besonders wichtigen Weihnachtsfeiern, die im Dezember keine repräsentativen Rückschlüsse auf die Auswirkungen des Rauchverbots zulassen. Das bittere Erwachen für die Wirte wird aber im Jänner kommen“, erklärt er.

Schwingenschrot steht täglich in Kontakt mit Gastronomen und kennt deren Sorgen: „Die Wirte spüren das Rauchverbot seit dem ersten Tag in der Geldbörse; durchschnittlich ist von Umsatzeinbußen ab 25 % die Rede, ich kenne aber auch Fälle, wo seit 1. November überhaupt nichts mehr geht. Manche haben schon zugesperrt, viele weitere werden folgen“, berichtet Schwingenschrot. Er gibt zu bedenken, dass nicht nur die Gastronomen selbst betroffen sind, sondern auch zigtausende Arbeitsplätze in den Zulieferer-Branchen. „Getränkehändler, Fleischauer, Bauern, die die Gasthäuser mit frischem Gemüse direkt beliefern – sie alle sind von einer funktionierenden Gastronomie mit entsprechenden Umsätzen abhängig“, gibt sich Schwingenschrot besorgt.

„Dieses Anti-Gastronomie-Gesetz muss dringend repariert werden“, fordert Schwingenschrot. Da von den Wiener Behörden keine Kulanz – wie etwa in anderen Bundesländern – zu erwarten sei, könne das Gesetz so nicht stehen bleiben. „Erstens muss es Ausnahmen für die Nachtgastronomie geben und zweitens müssen die Wirte aus der Haftung raus, was eventuelle Gäste draußen am Gehsteig machen“, gibt Schwingenschrot zu bedenken. „Wenn die Regelungen so bleiben, werden am Ende des Tages tausende Arbeitsplätze einfach vernichtet worden sein“, so Schwingenschrot abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Wirtschaft Wien
01 402 53 55
office@f-w.wien
Bartensteingasse 14/10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FIH0001