Welt-AIDS-Tag: LiVLife – Das neue österreichische Portal für Leben mit HIV geht online

#WenigerHIVMehrDU – GSK engagiert sich gegen Vorurteile. Erste „HIV-Dialog Session“ für Bewusstseinsbildung und Dialog auf Augenhöhe. Jetzt online: https://livlife.com/de-at

Wien (OTS) -

Im Rahmen der Kampagne „Weniger HIV mehr DU“ (#WenigerHIVmehrDU) veranstaltete GlaxoSmithKline Pharma GmbH (GSK) am 23.11.2019 ein Treffen von Medienvertretern, Influencern, HIV-Betroffenen, Mitarbeitern der österreichischen AIDS-Hilfe, dem Allgemeinmediziner und Vorstandsmitglied der ÖGNÄ-HIV – Österreichische Gesellschaft niedergelassener Ärzte zur Betreuung HIV-Infizierter - Dr. Horst Schalk und Vertretern von GSK. In der Expertenrunde wurde über die täglichen Herausforderungen von HIV-Betroffenen, die Weiterentwicklung der Behandlung sowie über „soziales“ HIV diskutiert. Weiters wurde “LiVLife”, das erste österreichische Online-Portal für HIV und das Leben mit HIV, präsentiert. Im Fokus der einzigartigen Plattform: Österreichische Experten, Mediziner, Patientenorganisationen und vor allem Patienten, die einen wertfreien und offenen Dialog vorantreiben.

HIV in Wandel der Zeit

Seit mehr als 30 Jahren erinnern die Vereinten Nationen am 1. Dezember an die Herausforderungen, die HIV und Aids an die Infizierten, deren Angehörige sowie das Gesundheitswesen stellen. Die Kampagne zum Welt-Aids-Tag 2019 „Weniger HIV mehr DU“ konzentriert sich ganz auf den Abbau von Vorurteilen sowie auf die Information und den Dialog mit den Betroffenen. Laut AIDS-Hilfe Österreich leben aktuell acht - bis neuntausend Menschen mit HIV in Österreich. Dank moderner Medizin und enormer Behandlungsfortschritte hat sich HIV von einer tödlichen zu einer chronischen Erkrankung gewandelt. „Bei rechtzeitiger Behandlung haben Menschen mit HIV eine fast normale Lebenserwartung und können in den Bereichen Arbeit, Sexualität und Familie ein weitgehend normales Leben führen“ klärt Dr. Horst Schalk auf. Was das Leben mit HIV jedoch nach wie vor stark beeinträchtigt: die Diskriminierung im Alltag.

Stigma und Diskriminierung unverändert

Laut der Studie „Positive Perspektives“**, entwickelt und durchgeführt von ViiV Healthcare* und einer Expertengruppe, ist das Stigma der HIV-Infektion immer noch vorhanden, beeinträchtigt die Lebensqualität negativ und bleibt weiter eines der wichtigsten Hindernisse bei der Eindämmung der Epidemie. In Österreich infiziert sich in etwa ein Mensch pro Tag mit dem HIV Virus. „Viele Menschen wissen oft gar nicht, dass sie mit HIV infiziert sind, da sie aus Angst vor der Diagnose und der damit verbundenen gesellschaftlichen Diskriminierung, keinen HIV-Test machen lassen“ meint Memo, seit 2013 mit HIV infiziert und in Behandlung. Besonders im Gesundheitswesen fühlen sich Menschen mit HIV benachteiligt. „Bei einem Arztbesuch ist es mir schon öfter passiert, dass ich nur den letzten Termin am Tag bekommen habe, weil das Praxispersonal davon ausgegangen ist, dass nach meiner Behandlung besondere Reinigungsmaßnahmen notwendig sind“ berichtet Uwe. Er lebt seit 2005 mit dem HIV-Virus und seit 2012 ist er in Behandlung. Doch nicht nur die Patienten werden in ihrem täglichen Leben diskriminiert, auch ihre Angehörigen stellt die Krankheit vor Herausforderungen.

„In der Schule wurde meinem Sohn geraten, mich nicht zu umarmen, damit er sich nicht bei mir ansteckt“ erzählt Wiltrut, 49. Sie lebt seit fast 25 Jahren offen mit HIV und stellt klar:Nicht ich habe das Problem mit HIV, die Gesellschaft hat es.“ Auch die gestiegene Lebenserwartung bringt neue Hürden mit sich. „Wir sind mittlerweile oft damit konfrontiert, dass wir für Klienten eine neue Pflegeeinrichtung oder ein neues Altersheim finden müssen, da sich das Pflegepersonal aus Angst vor Ansteckung, weigert, einen HIV-Patienten zu waschen oder im Bett zu wenden“ berichtet Willi Maier, Geschäftsführer der AIDS-Hilfe Salzburg, aus seinem beruflichen Alltag.

HIV ist nicht mehr tödlich, doch nun gilt es den gesellschaftlichen Abstieg der HIV-Patienten zu bekämpfen.

#WenigerHIVMehrDU – GSK engagiert sich gegen Vorurteile

Vor welchen Herausforderungen stehen Betroffene heute und welche Therapieoptionen gibt es? GSK (working on behalf of ViiV Healthcare) Österreich hat die Initiative #WenigerHIVMehrDU gestartet, und möchte hier einen wertvollen Beitrag zur Unterstützung von Menschen mit HIV/AIDS in Österreich leisten – etwa mit Meet&Tweet Veranstaltungen, Facebook, der neuen Website Livlife.com und aktuell einem Blogger Event. Diese Veranstaltung macht GSK zum Vorreiter in Sachen offener Umgang mit dem Thema HIV und ist richtungsweisend in moderner Disease Awareness und Kommunikation mit Nicht-Medizinern.

Nähere Informationen erhalten Interessierte auf https://livlife.com/de-at, oder auf https://www.facebook.com/WenigerHIVmehrDU/about/ sowie direkt bei den österreichischen AIDS-Hilfen unter https://www.aidshilfen.at.

HIV-Infektionen in Österreich

Laut dem Zentrum für Virologie der Medizinischen Fakultät Wien wurden im Jahr 2018 in Österreich 397 HIV-Infektionen neu diagnostiziert. Die meisten neudiagnostizierten Fälle verzeichnete Wien (202), gefolgt von der Steiermark (50) und Oberösterreich (38).

Über ViiV Healthcare*

ViiV Healthcare ist ein global tätiges, auf HIV spezialisiertes Unternehmen, das im November 2009 von GlaxoSmithKline (LSE: GSK) und Pfizer (NYSE: PFE) gegründet wurde, um Fortschritte in der Behandlung und Pflege von Menschen mit HIV zu erzielen. Shionogi kam im Oktober 2012 als Gesellschafter mit einem Anteil von 10 % hinzu. Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, sich umfassender und intensiver als je zuvor HIV/AIDS zu widmen und über einen neuen Ansatz wirksamere und neue HIV-Arzneimittel zu entwickeln sowie die von HIV betroffenen Gemeinschaften zu unterstützen. Weitere Informationen über das Unternehmen, dessen Geschäftsleitung, das Produktportfolio, die Produktpipeline und sein Engagement erhalten Sie unter www.viivhealthcare.com

GlaxoSmithKline - ein weltweit führendes, forschungsfokussiertes Gesundheitsunternehmen - unterstützt Menschen dabei, ein aktiveres, gesünderes und längeres Leben zu führen. GSK forscht, entwickelt und produziert in den 3 Bereichen Arzneimittel, Impfstoffe und Consumer Healthcare. Seit 2013 besteht eine einzigartige weltweite Partnerschaft mit der Nichtregierungsorganisation „Save the Children“, die das Ziel hat, einer Million Kindern in Entwicklungsländern das Leben zu retten. GSK ist seit 2013 Mitglied von Transparency International Austrian Chapter und zum sechsten Mal in Folge Nummer 1 im Access to Medicines Index. Weitere Informationen finden Sie unter www.gsk.com und www.gsk.at.

**Link zur „Positive Perspektiven“ Studie: https://bit.ly/2D8jSLi

Kontakt

Dr. Michael Aichinger, Medical Lead Vaccines Austria, Medical Advisor HIV, Mobile +43 664 8270027, michael.c.aichinger@gsk.com

Rückfragen & Kontakt:

GlaxoSmithKline Pharma GmbH
Mag. Barbara Masser-Mayerl
Corporate Communications Lead, Dep. Corporate Affairs
+43 1 970 75/518
barbara.b.masser-mayerl@gsk.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GSK0001