RFS-Walch: „Linke Studentengruppen stimmen Abgesang der akademischen Freiheiten an“

RFS solidarisiert sich im Namen der Meinungsfreiheit mit Alice Schwarzer

Wien (OTS) - Nachdem bereits in der vorigen Woche eine Gruppe Linksextremisten – unter geistigem Geleitschutz der ÖH – die Vorlesung des renommierten Historikers, Prof. Dr. Lothar Höbelt, zu konterkarieren versuchte, wiederfuhr ähnliches am Montagabend der wohl bekanntesten Feministin im deutschsprachigen Raum, Alice Schwarzer. Die HochschülerInnenschaft der Universität für angewandte Kunst (Hufak) versuchte im Schulterschluss mit diversen linksgerichteten Gruppierungen einen Diskussionsabend mit Schwarzer als Teilnehmerin bereits Tage im Voraus zu unterbinden, als dies misslang, wurde der Veranstaltungsablauf, trotz Unmut vieler Teilnehmer, mit Zwischenrufen erheblich gestört.

Fabian Walch, Stellvertretender Obmann des Rings Freiheitlicher Studenten (RFS) und Doktorand der Geschichtswissenschaft, solidarisiert sich im Namen des RFS mit Alice Schwarzer. „Auch wenn mir einige Positionen von Schwarzer zuwiderlaufen, müssen diese im Sinne der akademischen Freiheit ausgesprochen und im respektvollen Rahmen ausdiskutiert werden dürfen – die akademische Freiheit muss mit allen Mitteln gewahrt werden!“ Da Alice Schwarzer von Seiten der Hufak mit der Begründung, „es geht einfach nicht, dass schon wieder eine weiße Frau etwas dazu sagen darf“, ausgeladen wurde, weißt Walch auf ein wahrhaft bizarres Paradoxon hin: „Während Schwarzers differenzierte Betrachtung des politischen Islams von der Hufak als >>antimuslimischer Rassismus<< betitelt wird, erfolgt deren Ausladung aufgrund ihrer weißen Hautfarbe. Die ideologische Verblendung gewisser linksgerichteter Studentenkreise nimmt wahrlich gemeingefährliche Züge an. Während diese bereits seit Jahren am Stuhl akademischer Freiheiten sägen, soll nun sogar einer Person wegen ihrer Hautfarbe der Mund verboten werden, ein Skandal sondergleichen.“

Abschließend nimmt sich Walch noch die AktionsGemeinschaft (AG) vor, welche zwar auf die Diskriminierung Schwarzes hinweist, in ähnlichen Fällen, wie beispielsweise bei den Angriffen auf Prof. Höbelt, jedoch mit eingeübter Schweigsamkeit brillierte: „Es entsteht der Eindruck, dass die Wortmeldungen der AG nur dann erfolgen, wenn sie gerade politisch opportun sind, zudem bleiben Taten meist aus. Hier zeigt sich dasselbe Glaubwürdigkeitsproblem wie beim großen AG-Bruder, der ÖVP: Die mangelnde Substanz und Rückgratlosigkeit!“

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Studenten
bund@rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFR0001