NEOS Wien/Weber: Leistbares Wohnen braucht Flexibilität

Thomas Weber: „Wohnbedarfsgründe müssen um die Kategorie der finanziellen Bedürftigkeit erweitert werden.“

Wien (OTS) - Die Gesellschaft befindet sich im Wandel und ebenso unsere Wohnbedürfnisse. Deswegen braucht es Flexibilität, um die Bedürfnisse aller Menschen und Generationen berücksichtigen zu können. „Davon ist man im sozialen Wohnbau noch weit entfernt. Nicht nur, dass frisch nach Wien gezogene Jungfamilien 2 Jahre auf eine Wohnung warten müssen, ist der soziale Wohnbau auch nicht treffsicher. Es kann nicht sein, dass gerade einkommensschwache Menschen, welche unsere Unterstützung brauchen, keine Gemeindewohnung beantragen können. Da stehen die Vergaberichtlinien dem Zweck von Wiener Wohnen im Weg“, so Thomas Weber, Wohnbausprecher NEOS Wien. Grund dafür ist, dass ein geringes Einkommen bei Wiener Wohnen keinen Wohnbedarfsgrund darstellt und somit kein Anspruch besteht. In Folge müssen die Betroffenen auf teure Mietwohnungen ausweichen. „18% der Menschen außerhalb des Gemeindebaus leben unter der Armutsgrenze! Wir dürfen diese Menschen nicht im Stich lassen! Der Zweck von Wiener Wohnen ist die Bereitstellung von leistbaren Mietwohnungen für einkommensschwächere und wohnungsbedürftige Personen und Familien. Um das zu gewährleisten fordern wir, dass die Wohnbedarfsgründe um die Kategorie der finanziellen Bedürftigkeit erweitert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neos – Klub im Wiener Rathaus
Presse
+43 664 8491544
Barbara.Sirucek@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002