SWV NÖ-Rieger: Belastung für die Gastronomie beim Hundehaltegesetz abgewehrt!

St. Pölten (OTS) - „Mit der am 21. November im NÖ Landtag erfolgten Klarstellung zum Hundehaltegesetz wurde eine Belastung für die Gastronomie abgewehrt. Dazu hat der Wirtschaftsverband Niederösterreich wesentlich beigetragen“, ist Manfred Rieger, der Spartenvorsitzende des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Niederösterreich (SWV NÖ) im Tourismus und in der Freizeitwirtschaft, erleichtert.

„Jetzt wurde klargestellt, dass Hunde in Gasthäusern in den allermeisten Fällen nicht Leine und Beißkorb, sondern Leine oder Beißkorb tragen müssen. Erst bei Menschenansammlungen ab 150 Personen besteht nun die Leinen- und Beißkorbpflicht, darunter darf man – auch in der Gastronomie - zwischen Leine und Beißkorb wählen. Das ist eine alltagstaugliche Lösung. Wir sind froh, dass unser Einsatz im Sinne der Gastwirte erfolgreich war!“

„Der Wirtschaftsverband Niederösterreich hat unmittelbar nach Beschluss der Änderung des Hundehaltegesetzes im Oktober auf negative Folgen hingewiesen, die sich durch diese Novellierung für die Gastronomie und die HundehalterInnen ergeben können.“ Das Gesetz sah vor, dass bei Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen generell für die meisten Hunde eine Leinen- und Beißkorbpflicht besteht. Dadurch stand im Raum, dass für sie auch in Gasthäusern immer eine Leinen- und Beißkorbpflicht gegeben ist.

„Uns ist aber auch wichtig, dass die Wirte nicht haften, wenn ein Gast seinem Hund keine Leine und keinen Beißkorb anlegt“, erklärt Rieger seinen Einsatz.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Niederösterreich (SWV NÖ)
3100 St. Pölten, Niederösterreich-Ring 1a
Tel. 02742 2255 444
0664 4118394
noe@wirtschaftsverban

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLN0001