Wien im Vorstand von EUROCITIES bestätigt

Jahreskonferenz von EUROCITIES, des Netzwerks der großen europäischen Städte

Wien (OTS) - Vom 20. – 22. November 2019 fand in Prag die jährliche Generalversammlung unter dem Titel „Städte am Scheideweg zu Transformation und Erneuerung“ statt, an der rund 500 Vertreterinnen und Vertreter europäischer Großstädte teilnahmen. Wien war durch Gemeinderätin Marina Hanke und eine kleine Fachdelegation auf Verwaltungsebene vertreten.

Die Konferenz wurde sehr interaktiv abgehalten. Nach der Eröffnung boten Speed-Networking, Workshops und Ausstellungen die Möglichkeit, sofort in die Themen und Materien einzutauchen und sich auszutauschen. Zahlreiche Projekte, Prozesse und Leitlinien wurden von vielen Mitgliedstädten gezeigt.

Besonders gut besucht waren die Diskussionsrunden mit führenden StadtpolitikerInnen zu den Themen „Stadterneuerung“, „Gesellschaftswandel“, „Digitale Zukunft“ und „Tourismusüberflutete Städte“.

Besichtigungen des Zentrums für Architektur und Stadtplanung oder Kreativwirtschaft rundeten das Programm ab.

Wiederwahl in den Vorstand (Exekutivkomitee)

Erfreulich war, dass Wien erneut für drei Jahre in den Vorstand der Organisation gewählt wurde. Gemeinderätin Marina Hanke bedankte sich bei den Mitgliedstädten: “Die Mitgliedschaft im Vorstand erhöht für Wien die Mitbestimmung nicht nur innerhalb des Netzwerkes, sondern auch auf europäischer Ebene.“

Pionier bei „Leistbarem Wohnen“ und „Langjährigen Investitionen“

Wien reüssierte bei den Partnerstädten nicht nur durch die stete und aktive Mitarbeit,, sondern war in zwei Bereichen federführend:

Zu „Leistbares Wohnen für alle“ lieferte Wien die Blaupause für die Partnerschaft Wohnen der EU-Städteagenda. Die EU-Städteagenda wurde ab 2016 in Form von 14 EU-Städtepartnerschaften umgesetzt. In diesen Städtepartnerschaften ("urban partnerships") wurden für Städte wichtige Themen gemeinsam mit den EU-Institutionen, den Mitgliedstaaten, Städten, ihren Netzwerken und Verbänden sowie wichtigen Stakeholderinnen und Stakeholdern kritisch analysiert, um Vorschläge zur Verbesserung in den Bereichen Rechtssetzung, Finanzierung sowie Know-how und Wissensaustausch zu entwickeln.

Die Stadt Wien koordinierte gemeinsam mit der Slowakei die EU-Städtepartnerschaft „Leistbares Wohnen“. Ergebnis der 3-jährigen Arbeit ist ein Maßnahmenkatalog an den EU-Gesetzgeber. Hauptziel ist, wieder mehr Investitionen und Subventionen in bezahlbares Wohnen zu ermöglichen.

Auf Initiative Wiens wurde eine neue Arbeitsgruppe zu „Langfristigen öffentlichen Investitionen" des Städtenetzwerks EUROCITIES ins Leben gerufen. Die EUROCITIES-Arbeitsgruppe besteht aus FinanzexpertInnen zahlreicher europäischer Großstädte. Sie wird Vorschläge entwickeln, wie aus Sicht der Städte die Budgetregeln der EU besser dazu beitragen können, dass Städte in Zukunft wieder größere Investitionsspielräume gewinnen.

Wien aktiver Partner seit vielen Jahren

Über 30 Jahre besteht das Städtenetzwerk EUROCITIES. Derzeit zählt EUROCITIES 144 Städte als Vollmitglieder und 45 als Partnerstädte. Den Vorstand von EUROCITIES stellen 12 Städte, die auf drei Jahre gewählt werden.

Die Stadt Wien trat bereits 1995 bei und wurde 2001 erstmals in das Exekutivkomitee gewählt. Die Wiener Stadtverwaltung ist in fast allen Foren und Arbeitsgruppen aktiv.

Auch bei der Jahreskonferenz in Prag brachten sich die Wiener VertreterInnen auf vielen Ebenen ein. Die Präsentation der Beziehungen zwischen Wien und China war bei den TeilnehmerInnen besonders gefragt.

www.eurocities.wien


Rückfragen & Kontakt:

Eva Gsteu-Kirschbaum
Europäische Angelegenheiten
+43 1 4000 27070
eva.gsteu-kirschbaum@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002