Alternative Bildungsräume für Jugendliche schaffen

Fachtagung der Offenen Jugendarbeit in Österreich

Alpbach (OTS) - Im Rahmen der 13. Jahrestagung der Offenen Jugendarbeit in Österreich fand heute in Alpbach eine Pressekonferenz mit Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf statt. Die Landesrätin unterstreicht die Bedeutung von Jugendzentren und der Mobilen Jugendarbeit: „Junge Menschen müssen begleitet, beraten und gefördert werden. Dazu braucht es offene Einrichtungen mit gut ausgebildeten Fachkräften, die Bildungsprozesse in Gang setzen sowie Mutmacher und Ratgeber sein können.“

Lukas Trentini, Vorstand des bundesweiten Netzwerks Offene Jugendarbeit (bOJA) erläutert die Wirkweisen Offener Jugendarbeit im Bereich der Kompetenzerweiterung, Alltagsbewältigung und Identitätsentwicklung von Jugendlichen und freut sich das 10-jährige Jubiläum des Vereins bOJA im Kongresszentrum Alpbach zu feiern: „An diesem Ort können wir das Thema Offene Jugendarbeit sichtbarer machen denn je. Die bOJA-Fachtagung hat klein begonnen und ist mittlerweile zu einer dreitägigen Veranstaltung mit 350 Teilnehmer_innen herangewachsen“, so Trentini.

Dass es auch in Zukunft eine stabile Förderung des Handlungsfeldes braucht, damit Jugendliche möglichst früh eine gute, ressourcenorientierte Begleitung sowie Hilfe bei Problemen finden können, darüber sind sich die Diskutant_innen einig. Auch auf der kommunalen Ebene wird Offene Jugendarbeit immer mehr als Partnerin wahrgenommen und leistet einen wichtigen Beitrag, um die Attraktivität von Gemeinden zu erhöhen und Abwanderungstendenzen entgegenzuwirken.

Die 13. bOJA-Fachtagung findet noch bis morgen, 26. November 2019 im Kongresszentrum Alpbach statt. Das Tagungsthema „Bildungsort Offene Jugendarbeit“ wird im Rahmen zahlreicher Plenarvorträge, Workshops und Fachgespräche erörtert. Auch aus den Nachbarländern sind dank der Förderung dieser Tagung durch die Österreichische Nationalagentur Erasmus+ Jugend in Aktion einige Besucher_innen vor Ort und bringen internationale Perspektiven mit ein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stephanie Deimel, MA
Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Tel: +43 (0) 660-5768237
stephanie.deimel@boja.at
www.boja.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001