NEOS zu Ärztekammer-Präsidenten: Forderung nach mehr Geld alleine löst keine Probleme. Reformen müssen angegangen werden

Gerald Loacker: „Strukturierte Reform der medizinischen Versorgung ist wichtig, Geldfrage ist nur ein Teil davon.“

Wien (OTS) - Die Forderung nach mehr Geld allein löse keine Probleme, betont NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker in Reaktionen auf die heutigen Aussagen des Ärztekammer-Präsidenten Thomas Szekeres: „Der Ruf nach Geld ist zu wenig. Zunächst müssen genaue Ziele für Gesundheit und Versorgung definiert und dementsprechend die bestehenden Strukturen verbessert werden.“ Dasselbe gelte für den propagierten Ärztemangel: „Wenn es bei der höchsten Ärztedichte europaweit an Ärztinnen und Ärzten fehlt, dann passen die Strukturen nicht.“ Positiv sieht Loacker hier, dass die Ärztekammer zusätzliche Studienplätze nicht als Lösung ansieht.

Begrüßen würde Loacker, wenn die Ärztekammer künftig die Pflege und die Apotheken verstärkt in der Versorgung und Prävention mitdenken würden, zum Beispiel beim Thema Impfen: „Das wäre eine zusätzliche Maßnahme, um die Durchimpfungsrate zu erhöhen.“

Positiv sieht der NEOS-Gesundheitssprecher die Forderung nach einem verstärkten Fokus auf Pflegebedürftige und chronisch Kranke: „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Ärztekammer sich diesem Thema bewusst wird. Hier braucht es mehr strukturierte Versorgung und Anreize. Für Pflegebedürftige soll es künftig eine verpflichtende, präventionsorientierte Pflegeversicherung geben, während jedem chronisch Kranken eine strukturierte Versorgung angeboten werden soll.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002