ÖSTERREICH: FPÖ-Goldbarren sind rund 600.000 Euro wert

30 Goldbarren zu je 500 Gramm waren in drei Kasetten verstaut - Goldbarren wurden laut FPÖ "an sicheren Ort in Wien" gebracht

Wien (OTS) - Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Freitagsausgabe berichtet, sind jene Goldbarren, welche die FPÖ in einer Pension in Osttirol gebunkert hatte, rund 600.000 Euro wert. Laut ÖSTERREICH-Informationen handelt es sich um 30 Goldbarren zu je 500 Gramm, die in drei Metalkassetten verstaut waren.

Der Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp bestätigt gegenüber ÖSTERREICH, dass er die Goldbarren nach der Hausdurchsuchung in der Pension persönlich aus Osttirol abgeholt und nach Wien transportiert hat:
"Wir haben das Gold an einen sicheren Ort nach Wien gebracht - mit dem Auto."

Nepp erklärt in ÖSTERREICH auch, woher das Gold stammt: "Das Gold wurde bei einem österreichischen Geldinstitut gekauft, verbucht und von einem Notar bestätigt. Es ist absolut legal, eine Rücklage zu bilden." Grund für den Ankauf der Goldbarren sei "die Bankenkrise 2008" gewesen. "Damals gingen alle Banken pleite - in diesem Fall hätten wir ja keinen Zugriff auf unser Geld gehabt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001