Pfotenhilfe will Leben von junger Hündin mit Hüftfehlstellung retten

Teure Operation soll durch Spenden finanziert werden

Ich kann einfach nicht zulassen, dass so ein junger, bezaubernder Hund aus Kostengründen sterben muss.
Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler

Wien/Lochen (OTS) - Der Tierschutzhof Pfotenhilfe in der Grenzregion OÖ/Sbg. will alles daran setzen, einer Labrador-Mischlingshündin das Leben zu retten. Die nicht einmal einjährige Kira hat wegen einer angeborenen Fehlstellung der Hüfte bereits große Schmerzen und ist stark in ihrer Bewegung eingeschränkt. Die notwendigen Operationen, durch die sie sich wieder schmerzfrei bewegen können würde, kosten aber pro Seite über 3.000,- Euro.

"Die trotz ihres schweren Schicksals glückliche Hündin hat ihr ganzes Leben noch vor sich. Ich will es ihr ohne Schmerzen und Bewegungseinschränkungen ermöglichen", ist Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler fest entschlossen, der anschmiegsamen Hündin zu helfen. "Da geht es allerdings um Beträge, die wir ohne zusätzliche Spenden keinesfalls bewältigen können. Neben der teuren Operation braucht Kira schon jetzt und auch in den ersten Wochen nach der Operation täglich Schmerzmedikamente und Physiotherapie. Jeder Euro bringt uns unserem Ziel näher, diesem liebevollen und dankbaren Schatz ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Ich kann einfach nicht zulassen, dass so ein junger, bezaubernder Hund aus Kostengründen sterben muss."

Wie sehr Kira leidet, zeigte sich, als der Tierarzt ihre Hüfte untersuchte. Die Hündin jaulte auf und wollte fliehen. Teilweise liegt Kira da und kann nicht einmal zu ihrem Spielzeug, weil ihr jede Bewegung weh tut. Sie muss also schnell operiert werden, damit sie möglichst bald schmerzfrei ist. In Kiras Fall kann bei beiden Hüften eine Operationsmethode namens „Press fit" angewendet werden, die vielfach erprobt ist und in einer renommierten Wiener Tierklinik durchgeführt werden soll. Im Anschluss wird sie viel Ruhe brauchen. Das wird nicht einfach für die junge, verspielte Hündin. Zur Genesung wird Kira neben Medikamenten regelmäßige Bewegungstherapie benötigen.

Der Tierschutzhof Pfotenhilfe finanziert seine Arbeit zur Gänze aus Spenden. Dort finden Geschöpfe Zuflucht, die misshandelt oder ausgesetzt wurden oder, wie Kira, krank sind und ihr Zuhause verloren haben. Über 500 Schützlinge müssen Tag für Tag versorgt werden. Alle aktuellen Infos zu Kira und die Möglichkeit online für sie zu spenden, findet man auf www.pfotenhilfe.at

Spendenkonto IBAN: AT42 3429 0000 0623 0700, Verwendungszweck: "Ein schmerzfreies Leben für Kira"

Druckfähige, honorarfreie Fotos unter https://we.tl/t-tehgHm1TfG (Copyright: Pfotenhilfe/Sonja Müllner)

Rückfragen & Kontakt:

Tierschutzorganisation Pfotenhilfe
Jürgen Stadler
+43|677|614 25 226
juergen.stadler@pfotenhilfe.at
www.pfotenhilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001