Drei Ehrungen, zwei Konferenztage und ein Galaabend

Wien (OTS) - Die 2019 Hayek Lifetime Achievement Awards wurden am vergangenen Donnerstag an den Philanthropen Richard J. Stephenson und den Historiker Thomas E. Woods überreicht. Stephenson, Gründer und Vorsitzender der Stephenson Family Foundation, wurde insbesondere für sein Engagement für die Krebsforschung (Cancer Treatment Centers of America) und seinen Einsatz im Bereich Bildung (entrepreneurial education) geehrt. Woods erhielt den Award für seinen New York Times Bestseller „Meltdown“, in dem er die Ursachen der weltweiten Finanzkrise von 2008 erläutert.

In seiner Laudatio für Stephenson zitierte Prinz Michael von Liechtenstein die Antwort des Philanthropen auf die Frage nach seinen Beweggründen mit „weil unsere Hilfe gebraucht wird“. Kaum etwas ist dem hinzuzufügen, außer dass, „Unternehmer wie er Vorbild sind und von enormer Bedeutung für die Zukunft der Medizin,“ so Vizepräsident des Hayek Instituts Julian Hadschieff.

Woods Leistungen wurden von Ingo Friedrich, Präsident des Europäischen Wirtschaftssenats, gewürdigt. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der präzisen Analyse der Finanzkrise 2008 und der erstaunlichen Treffsicherheit mit der Woods im 2009 veröffentlichten Buch die weitere Entwicklung vorhersagte.

Den Rahmen der Verleihung bildete ein außergewöhnliches Galadinner im Gartenpalais Liechtenstein, zu dem neben dem Hayek Institut und dem Austrian Economics Center auch Mezzanine Management, AXA Investment Managers, SOBI (Swedish Orphan Biovitrum GmbH), sowie der Europäische Wirtschaftssenat luden.

Barbara Kolm, Präsidentin des Friedrich A. v. Hayek Instituts, und die Vorstandsmitglieder Dr. Georg Vetter und Dr. Andreas Unterberger überreichten Swarovski Rising Stars und Urkunden – unter anderen von Nobelpreisträger Vernon Smith signiert – an die Preisträger.

Ebenfalls geehrt wurden SchülerInnen des Alpen-Adria-Gymnasiums für ihre kreativen Arbeiten zu wirtschaftlichen Themen. Michael Jäger, Generalsekretär der Taxpayer Association of Europe, interviewte die Schülerinnen, die einen Scheck in die Schule mitnehmen durften.

Im Vorfeld des Galaabends fand die 8. Internationale Konferenz „The Austrian School of Economics in the 21st Century” in den Räumen der Österreichischen Nationalbank statt. Der Hayek Preisträger Tom Woods war auch dort als Vortragender vertreten. Weitere 48 Sprecher, die an 29 Universitäten und einer Vielzahl anderer Institutionen wirken, präsentierten in jeweils drei parallelen Vorträgen an zwei Tagen die Ergebnisse ihrer Studien. Das hohe Niveau, wie auch die Vielfalt der Inhalte wurde von den mehr als 300 internationalen Teilnehmern, die aus über 40 Ländern zu dieser einzigartigen Konferenz anreisten, hervorgehoben.

Die beiden Veranstaltungen fanden weitere Unterstützung durch den Sparkasse Verband Österreich, St. Stephan Capital Partners und die LGT Bank Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

F.A.v. Hayek Institut
+43 676 433 93 78
britt.schier@hayek-institut.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0002