SJ-Herr: „Wir brauchen im Güterverkehr einen Wechsel von der Straße auf die Schiene!“

Sozialistische Jugend fordert mit Zähl-Aktion auf der Praterbrücke eine flächendeckende LKW-Maut auf allen Straßen

Wien (OTS) - „1303 LKWs fahren an einem Montag von 12:45 bis 13:45 über die Praterbrücke“ erklärte Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, nach einer Zähl-Aktion mit Gewinnspiel. Auf sozialen Medien konnten FollowerInnen im Vorfeld ihre eigenen Tipps einsenden. „3.780.760 waren es laut Asfinag von Jänner bis November des Vorjahres. Hier lässt sich am besten beobachten, wie der LKW-Verkehr immer weiter zunimmt, obwohl er eigentlich abnehmen müsste! Wenn wir die Klimaerhitzung aufhalten wollen, dann kann es so nicht weitergehen. Was es braucht ist eine flächendeckende LKW-Maut auf allen Straßen Österreichs, deren Einnahmen für den Ausbau des Bahnverkehrs zweckgebunden sind!“

„Eine mit dem LKW transportierte Tonne verursacht 28 mal so viel CO2 wie mit der Bahn. Trotzdem wir gerade mal ein Viertel des Güterverkehrs in Österreich auf der Schiene abgewickelt!“ kritisiert Herr unter Berufung auf Zahlen des VCÖ. „Wenn wir unser Klima nicht gegen die Wand fahren lassen wollen, dann ist es höchste Zeit jetzt umzusteigen! Eine flächendeckende LKW-Maut auf allen Straßen ist dazu eine erste konkrete Maßnahme. Sie macht denen Schienenverkehr im Verhältnis attraktiver. Die Einnahmen sollen außerdem direkt investiert werden um den fossilfreien Bahnverkehr auszubauen und so unsere klimaschonende Infrastruktur zu stärken“, sagt Herr.

Die GewinnerInnen des Schätzspiels werden heute verständigt und erhalten eine kleine Überraschung.

Fotos der Aktion finden sich für die Presse zur freien Verfügung unter: https://flic.kr/s/aHsmJshe3v

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Radovan Baloun
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 541 70 80
office@sjoe.at
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001