Energiepreisindex September 2019: Heizöl und Diesel teurer als im Vormonat

Im Jahresvergleich sind Heizöl und Superbenzin jedoch um 5,3 % günstiger // Aber: Strom um 5,5 % und Gas um 1,8 % teurer als vor einem Jahr

Wien (OTS) - Im September 2019 stiegen sowohl der Energiepreisindex (EPI) als auch das allgemeine Preisniveau (VPI) gegenüber dem Vormonat August um 0,5 %. Hauptverantwortlich dafür waren Preisanstiege bei Diesel und Heizöl. Die Energiepreise stiegen aber insgesamt nicht mehr als der allgemeine Warenkorb.
Im Jahresvergleich legte die allgemeine Teuerungsrate um 1,2 % zu, während der EPI im selben Zeitraum um 0,5 % fiel. Auch das ist zu großen Teilen mit der Entwicklung auf den Erdölmärkten zu erklären, denn die Preise für Erdölprodukte sind im Jahresvergleich gesunken.

„Die Preisbewegungen hielten sich auch im September weitgehend in Grenzen. Die vorübergehenden Produktionsausfälle durch den Angriff auf saudi-arabische Ölkapazitäten hatten nur sehr kurzfristige Auswirkungen. Inzwischen ist die Aufregung an den Rohölmärkten wieder verflogen und die Preise haben sich auf einem ähnlichem Niveau wie vor den Angriffen stabilisiert“, stellt Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, fest und ergänzt: „Unterm Strich kann man eine Steigerung der Heizölpreise zu Beginn der Heizsaison beobachten, auch wenn die Preise unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Obwohl die Preise für Heizöl stärker schwanken als jene für Pellets oder Stückholz und trotz der signifikanten Umweltbelastung durch Ölheizungen, sind in den österreichischen Haushalten nach wie vor über 600.000 Heizölkessel im Einsatz.“ (Untenstehende Grafik verdeutlicht die Schwankungen des Preises von Heizöl. Diese Grafik zeigt die in Österreich verwendeten Heizsysteme. Weitere Informationen zum Thema Heizen bietet der aktuelle Heizkostenvergleich).

Hier finden Sie eine Tabelle mit den Entwicklungen der Energieträger im Monats- und Jahresvergleich.

Weitere Informationen und die Preisentwicklung der unterschiedlichen Energieträger Mineralöl (Superbenzin, Diesel), leitungsgebundene Energieträger (Strom, Gas, Fernwärme) und feste Brennstoffe (Brennholz und Pellets) im Detail finden Sie hier, diese Webseite bietet interaktive Grafiken.

Hier finden Sie ein kurzes Video zum aktuellen Energiepreisindex. Wir freuen uns, wenn Sie dieses in die redaktionelle Berichterstattung einbinden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Mag. Klaus Kraigher, MAS
Leiter Kommunikation
01 58615 24 110
pr@energyagency.at
www.energyagency.at
Twitter: https://twitter.com/at_AEA

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AEA0001