NEOS zu Lehrer_innenbewertungs-App: Schulen brauchen ein konstruktives, fundiertes Feedbacksystem

Martina Künsberg Sarre: „Es gibt augenscheinlich ein starkes Bedürfnis nach Feedback in Schulen. Das Ministerium muss hier tätig werden.“

Wien (OTS) - „Die Diskussion rund um die App, mit der Schülerinnen und Schüler ihre Lehrerinnen und Lehrer bewerten können, zeigt vor allem eines: Es gibt offenbar ein starkes Bedürfnis nach Feedback an Schulen“, so NEOS-Bildungssprecherin Martina Künsberg Sarre zur aktuellen Debatte. „Leider hat sich die Lehrer_innengewerkschaft immer gegen ein konstruktives, fundiertes Feedbacksystem an Schulen gesperrt. Das Unterrichtsministerium hat dazu meines Wissens ebenfalls keine Maßnahmen gesetzt, obwohl das Parlament einen entsprechenden NEOS-Antrag schon 2018 beschlossen hat. Diese Untätigkeit rächt sich nun: Wir NEOS sehen die App sehr kritisch, aber nicht besonders überraschend. Das Ministerium muss nun rasch tätig werden und den Antrag des Parlaments umsetzen.“

NEOS fordern schon lange ein 360 Grad Feedback-System, das es Schüler_innen, Lehrer_innen und Eltern ermöglicht, das Zusammenleben in der Schule und den Unterricht gemeinsam konstruktiv zu gestalten und zu reflektieren – im Sinne aller Beteiligten. „Das ist natürlich eine komplexe Herausforderung. Doch wenn ein solches Feedback-System gut ausgestaltet ist, wird es zu mehr Zufriedenheit im Unterricht und dadurch zu einem besseren Lernerfolg führen“, schließt Künsberg Sarre.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002