AK zur Oktober-Inflation: Hohe Mieten laufen den Einkommen davon!

AK setzt sich für leistbares Wohnen ein

Wien (OTS) - „Hohe Mieten, saftige Maklergebühren, befristete Mietverträge – Themen, die vielen Menschen unter den Nägeln brennen“, weiß AK Präsidentin Renate Anderl. „Wohnen ist ein Grundrecht, Wohnen muss leistbar sein. Wir brauchen daher ein neues Mietrecht mit klaren Mietzinsobergrenzen sowie mehr neue geförderte Wohnungen. Unsere Wohn-Forderungen haben wir bereits bei der nächsten Regierung deponiert.“

Die Mieten (plus 2,2 Prozent) stiegen doppelt so stark wie Gesamtinflation (plus 1,1 Prozent).

Die AK verlangt ein modernes Mietrecht; mehr geförderte Wohnungen; Maßnahmen gegen Mietwucher und Mietobergrenzen; Aus für befristete Mietverträge; weg mit den Maklergebühren für MieterInnen und KäuferInnen; Maßnahmen gegen Grundstücksspekulationen; Wohnbonus für MieterInnen und EigenheimbesitzerInnen.

SERVICE: AK Hotline für Miet- und Wohnrechtsfragen: 01 501 65 1345 von Montag bis Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr, Dienstag zusätzlich von 15.00 bis 18.00 Uhr. Das AK Forderungsprogramm finden Sie unter www.arbeiterkammer.at/forderungen2019

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Doris Strecker
(+43-1) 501 65-12677, mobil: (+43) 664 845 41 52
doris.strecker@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002